News SWI

Legendäres „Kusoge“ Hoshi wo Miru Hito für Nintendo Switch angekündigt

Entwickler City Connection kündigte mit einem Trailer an, dass man das Famicom-RPG Hoshi wo Miru Hito (auf Deutsch: „Menschen, welche die Sterne sehen“) im Sommer auf Nintendo Switch veröffentlichen will.

Neben dem Fakt, dass dies die erste Wiederveröffentlichung nach der Erstveröffentlichung vor 33 Jahren wäre, macht ein weiterer Punkt diese Ankündigung besonders: Hoshi wo Miru Hito ist unter Kennern als das sogenannte „legendäre Kusoge“ bekannt. Was das ist? Na, ein Spiel mit besonders schlechter Qualität! Dabei macht diese „Kusoge“ keineswegs aus, dass sie besonders verbuggt wären. Es ist einfach ultramäßig frustrierend.

Eine futuristische Geschichte

Hoshi wo Miru Hito spielt in einer futuristischen Welt, in der manche Menschen über sogenannte ESP-Fähigkeiten verfügen, bei denen es sich um übernatürliche psychische Kräfte handelt. In der von einer KI kontrollierten Stadt Ark City werden diese Menschen gefangen genommen und ermordet, da sie sich gegen die Computerwellen wehren können, mit welchen die KI die restlichen Bewohner einer Gehirnwäsche unterzieht.

Mittendrin steckt der junge Minami, der die besagten ESP-Fähigkeiten besitzt, jedoch seine Erinnerungen verloren hat. Er flieht aus Ark City und somit beginnt ein Abenteuer, welches das Schicksal der Menschheit bestimmen soll.

Zu schwer um gut zu sein

Ursprünglich wurde Hoshi wo Miru Hito von Another Ltd. entwickelt und sahnte bei der Famitsu damals eine Bewertung von 19 aus 40 Punkten ab. Außerdem handelte es sich bei dem Titel um den Nachfolger zum PC-88-RPG Psychic City. Während die Geschichte des Titels sehr gut aufgenommen wurde, so machen Schwierigkeitsgrad und Benutzerunfreundlichkeit den Titel zum „legendären Kusoge“.

Die Schwierigkeit des Spiels zeigte sich unter anderem in dessen gnadenlosen Kämpfen. Auch außerhalb von diesen gab es wenige Tipps, welche den Spielern helfen konnten, und generell soll es wenig gegeben haben, was von Benutzerfreundlichkeit zeugte. Dies führte dazu, dass über Hoshi wo Miru Hito gesagt wird, man würde lediglich laufen (langsame Laufgeschwindigkeit) und sterben (schwere Gegner).

Trailer und Fan-Remakes

Sollte euch der Bericht mehr angesprochen als abgeschreckt haben, so könnt ihr in den Ankündigungstrailer unten reinschnuppern. Außerdem gibt es für Interessenten an der Geschichte einen Lichtblick: Das Spiel hat zwei Fan-Remakes spendiert bekommen, welche sich unter den Namen Stargazer und Romancing StellaVisor finden lassen. Für diese beiden Fan-Remakes solltet ihr jedoch der japanischen Sprache mächtig sein.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

via Siliconera, Bildmaterial: Hoshi wo Miru Hito, City Connection

6 Kommentare

  1. Aruka schrieb:

    Noch nie gehört den Begriff, das klingt nach dem Genre Trashfilme, nur halt auf Spiele bezogen.^^
    Wäre absolut nix für mich, das klingt ja richtig furchtbar.
    Meine Frustresistenz ist echt sehr gering, das passe ich also lieber. Bin mal gespannt ob es dazu nachher Videoes gibt von frustrierten Spielern, sowas wird ja glaube ich von Youtubern gerne gespielt.
    Beim Recherchieren habe ich gesehen, dass es ohne Guide bei gewissen Endgegnern beinahe schon unmöglich gewesen sein soll. Einerseits klingt das wirklich furchtbar aber andererseits... ein bisschen Interesse weckt das bei mir schon. Auch wenn ich sicher einen Guide daneben haben wollen würde.

    Mahiro schrieb:

    Das ist auch nichts für Retro-Mahiro. Wird vermutlich Japan eh nicht verlassen.
    Die Englischen Beschriftungen machen mir ein bisschen Hoffnung, kann es aber sonst nicht einschätzen. Abgesehen von wenigen Abschnitten im Trailer ist schon alles auf Japanisch, auch die Website und deren Inhalte. Bei der Produkt-Info werden auch keine Sprache angegeben.
  2. Die mangelnde Zugänglichkeit wird nicht gerade für hohe Verkaufszahlen sorgen, also sollte sich eine englische Übersetzung nicht rentieren. Zumal es immer noch ein NES-Game ist, wofür kaum jemand noch 5€ oder mehr ausgeben würde.
  3. JenovanoDanna schrieb:

    Beim Recherchieren habe ich gesehen, dass es ohne Guide bei gewissen Endgegnern beinahe schon unmöglich gewesen sein soll. Einerseits klingt das wirklich furchtbar aber andererseits... ein bisschen Interesse weckt das bei mir schon. Auch wenn ich sicher einen Guide daneben haben wollen würde.
    Interesse wäre bei mir auch vorhanden, aber eher um mir das auf Youtube anzusehen wie sich andere da durchquälen. ^^
    Endbosse die beinahe unmöglich sind klingt ja mal richtig witzig, ich denke so ein Spiel könnte durchaus Erfolg haben. Es gibt ja auch dieses eh Mann im Topf Spiel was richtig schwierig ist, oder Super Kaizo World, dieses Rom Hack Mario Spiel das fast unmöglich zu schaffen ist, die sind schon recht erfolgreich, eben genau weil es einen Markt dafür gibt.Aber mal schauen, vielleicht ist dies dann doch zu nischig.^^
An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.