News

Yuji Horii spricht in Neujahrsnachricht über Dragon Quest XII und das vergangene Jahr

Dragon-Quest-Erfinder Yuji Horii hat bei Twitter eine Neujahrsnachricht veröffentlicht, in der er ein wenig über das vergangene Jahr resümiert und einen kleinen Ausblick auf Dragon Quest XII gibt, das natürlich noch nicht einmal offiziell angekündigt ist. Neben dem sehr erfolgreichen Dragon Quest XI gab es im letzten Jahr viele weitere Veröffentlichungen.

„Ein frohes neues Jahr! Zusätzlich zu dem, was ich nachfolgend sage, gibt es noch einige Dinge, die ich noch nicht verraten kann. Aber was [Dragon Quest] XII angeht, bis dahin ist es noch eine Weile. Es gibt jedoch Dinge, die wir noch vorher veröffentlichen werden. Bitte unterstützt mich auch in diesem Jahr wieder“, so Horii.

„Letztes Jahr haben wir den Dragon-Quest-Film Dragon Quest: Your Story gezeigt und die Nintendo-Switch-Version von Dragon Quest XI veröffentlicht. Wir veröffentlichten außerdem Dragon Quest Walk für Smartphones und haben einen neuen Anime und eine Spiele-Adaption zu Dragon Quest: The Adventure of Dai angekündigt“, resümiert Horii.

„Jetzt, 33 Jahre nach dem ersten Spiel, bin ich sehr glücklich, mich Herausforderungen wie der Produktion von [Dragon Quest] XII stellen zu können. Vielen Dank an alle Fans, die Dragon Quest bisher unterstützt haben, sowie an die vielen Mitarbeiter. Ich bin noch nicht sicher, wie lange ich das durchhalten kann, aber ich möchte noch eine Weile so hart wie möglich arbeiten. Möge das neue Jahr ein wunderbares für alle sein.“

Noch zu früh für eine Ankündigung von Dragon Quest XII

Es ist nicht die erste Nennung des unangekündigten Dragon Quest XII. Während des Ankündigungs-Events von Dragon Quest Walk im Juni 2019 sprach Yuu Miyake, ausführender Produzent von Dragon Quest, auch kurz über das noch immer nicht offiziell enthüllte Dragon Quest XII. So würde er zusammen mit Yuji Horii Vorbereitungen treffen, welche mit Dragon Quest XII in Zusammenhang stehen würden. Für eine Ankündigung sei es jedoch noch zu früh. Bereits im Dezember 2018 äußerte sich Yuji Horii zu Dragon Quest XII, dieses sei jedoch „noch viele Jahre entfernt“.

via Gematsu, Famitsu, Twitter, Bildmaterial: Dragon Quest XI, Nintendo, Square Enix

25 Kommentare

  1. Aber dieser eine Charakter ist eben der Held der die Welt rettet, er soll der Anführer sein, also warum redet gerade dieser eine kein Wort? Also für mich ist dass unverständlich. Keiner weis wie Suikoden mit einem sprechenden Held geworden wäre. Bei auswählbaren Dialogen kann ich es sogar akzeptieren wenn der Held nicht das selbe nachplappert was man gerade angeklickt hat. Aber solche Situationen machen vermutlich nicht mal 10% eines Spiels aus und die restlichen Stellen ohne Auswahl sind sowieso wichtiger.
    Ich würde es sogar einsehen wenn sie wenigstens dann in den Plot einbauen würden dass der Held stumm geboren wurde, was im übrigen auch ein nettes easteregg wäre.
    Es geht ja auch nicht perse um Dragon Quest sondern um alle Spiele dieser Art. Viele mag es nicht stören aber ich finds schlimm. Stellt euch mal vor dass hätte man damals bei textbasierten Games wie Final Fantasy 7 gemacht. Da hat auch keiner behauptet dass man sich besser mit Cloud identifizieren kann wenn er keine Texte hat.
  2. Kelesis schrieb:

    Warum geilen sich bei DQ11 so viele immer noch an dem stummen Protagonisten auf? Das Spiel hat insgesamt 8 spielbare Charaktere - 7 von ihnen sprechen mehr als genug. Da fällt der stumme Protagonist kaum auf - und man muss ihn ab einem gewissen Punkt nicht mal mehr an den Kämpfen teilnehmen lassen, wenn man mit ihm nicht warm wird.
    Wie Izanagi schon sagte, die Geschichte von Dragon Quest 11 macht es unmöglich in zu irgnorieren. Er ist halt der Lichttyp der im Zentrum der Geschichte steht, da können die anderen Party Mitglieder so viel Reden wie sie wollen, ändert aber nichts an der tatsache das nicht sie sondern der Hauptcharakter das Zentrum der Geschichte ist. Hätten sie die Story so aufgezogen das der Hauptcharaktere unwichtig wäre, dann wäre es nicht ganz so schlimm (ich glaube das war doch bei White Knight Chronicles so, oder?).

    Kelesis schrieb:

    Klar, man kann mal erwähnen, ob man den nun mag oder nicht, aber das die Stummheit des Protagnisten Stoff bietet, um ganze Foren zu füllen, überrascht mich dann doch.
    Bei mir liegt es jedenfalls daran, weil ich das Spiel so sehr mag. Wenn es irgendein unterdurchschnittlich Spiel wäre, würde mich das nur halb so sehr stören (da das spiel wahrscheinlich größere Probleme hat). Aber hier habe ich ein Spiel was ich liebe aber meiner Meinung nach einer großen Fehlentscheidung den Hauptcharakter Stumm und Emotionslos zu machen Stark verschlechtert wird und das tut mir dann halt doppelt so weh.
  3. Izanagi schrieb:

    Aber dieser eine Charakter ist eben der Held der die Welt rettet, er soll der Anführer sein, also warum redet gerade dieser eine kein Wort? Also für mich ist dass unverständlich.
    Naja, was heißt Anführer? Er ist halt der Auserwählte - eine Rolle, um die er sich sicher nicht gerissen hat. Und mit Gequatsche ist sowieso noch keine Welt gerettet worden.
  4. Kelesis schrieb:

    Izanagi schrieb:

    Aber dieser eine Charakter ist eben der Held der die Welt rettet, er soll der Anführer sein, also warum redet gerade dieser eine kein Wort? Also für mich ist dass unverständlich.
    Naja, was heißt Anführer? Er ist halt der Auserwählte - eine Rolle, um die er sich sicher nicht gerissen hat.
    Komm, langsam wirds albern.^^;

    Der Protagonist ist bei DQ XI klares Bindeglied der Party. Das Spiel wird nicht müde, sein Schicksal als Luminary immer wieder zu betonen, durch welches sich die verschiedenen Gruppenmitglieder nach und nach um ihn versammeln und seine Begleitung als ihre Quest begreifen. Eine Quest, die sich um die Erfüllung seiner vorbestimmten Aufgabe dreht. Also um eine von ihm geführte Reise, insofern ist "Anführer" auch nicht falsch als Bezeichnung.


    Kelesis schrieb:

    Und mit Gequatsche ist sowieso noch keine Welt gerettet worden.
    Yikes!
    Sowohl spielgeschichtlich als auch politisch eine schrecklich ignorante Aussage! : D
    Spiel mal Spiele wie Baldur's Gate, Original Sin, Jade Empire, NWN 2 etc. ...da kannst du mit Gequatsche verdammt effektiv Welten/Reiche/Länder/Völker etc. retten.

    ...

    Wie gesagt, ich fand die Stummheit vom Prot. in DQ XI jetzt auch nicht so schlimm, zumal ja in typischer DQ-Manier immer wieder impliziert wird, wie er spricht (was dann bloß von seinem Gegenüber zusammengefasst wird anstatt von ihm einzeln ausgesprochen zu werden).
    Aber der Kritikpunkt "der Protagonist wird durch seine Stummheit seiner tragenden Rolle emotional nicht gerecht" ist halt in keiner Weise widerlegt, wenn man auf lebhafte Nebenfiguren verweist oder polemische Oneliner wie "mit Gequatsche ist sowieso noch keine Welt gerettet worden" raushaut.^^
  5. Ja, dass die Switch-Version inhaltlich die „vollständige“ war, fand ich auch doof. Hab sie mir zwar dennoch gekauft, das Game auf der PS4 Pro aber mehr genossen. Der grafische Unterschied war auf meinem 4K-TV zu deutlich. -_-
An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.