PlayStation 5: Sony sieht Nintendo nicht als großen Rivalen – eher Microsoft und Google Stadia

...und das liegt an der Zielgruppe und an Indies.

Titelbild: Logo PlayStation, Sony

Das Wall Street Journal befasst sich in einem neuen Bericht mit der PlayStation-5-Konsole. Einer Quelle des renommierten Takashi Mochizuki zufolge sieht Sony Nintendo nicht als großen Rivalen, was unter anderem an den unterschiedlichen Zielgruppen liegt.

…und das liegt an der Zielgruppe

Während Nintendo eher an ein jüngeres Publikum gerichtet sei, wolle Sony die älteren Spieler mitnehmen. Außerdem ist Sony weniger an Indie-Entwicklern und -Spielen interessiert, sondern möchte mehr Wert auf eine Zusammenarbeit mit großen Publishern und Exklusivtitel legen.

Des Weiteren unterstützt Nintendo auf der Tokyo Game Show im Gegensatz zu Sony die Indie-Entwicklerszene. Dies führte bei Indie-Studios natürlich zu Unwohlsein, zumal sich Nintendo Switch seit der Veröffentlichung ohnehin als gute Indie-Plattform herausstellte. Beispielsweise waren einige Indie-Spiele auf Nintendo Switch um einiges erfolgreicher als auf anderen Plattformen. Ein frisches Beispiel von Nintendos guter Zusammenarbeit mit einem Indie-Studio ist die kürzliche Veröffentlichung von Cadence of Hyrule: Crypt of the NecroDancer Featuring The Legend of Zelda.

Microsoft und Google als direkte Kontrahenten

Als Konkurrenten sieht Sony stattdessen eher Microsoft oder Google, wenn Stadia noch verbessert wird. Was sagt ihr denn dazu? Denkt ihr ebenfalls, dass Nintendo und Sony aufgrund ihres unterschiedlichen Publikums keine wirklichen Rivalen sind? Unterscheidet sich Nintendo Switch lediglich durch ihr jüngeres Zielpublikum?

Mit Sonys PlayStation 5 dürft ihr nicht vor April 2020 rechnen. Streaming wird in der nächsten Generation eine wichtige Rolle spielen, dazu ging Sony gar eine Kooperation mit Microsoft ein.

via Eurogamer