Europa Japan News Nordamerika PS4

E3 2019: Square Enix weiß noch nicht, aus wie vielen Teilen Final Fantasy VII Remake bestehen wird

Bildmaterial: Final Fantasy VII Remake, Square Enix

Bei der E3-Pressekonferenz von Square Enix zeigte man neues Gameplay und einige weitere Charaktere aus Final Fantasy VII Remake. Jason Schreier von Kotaku führte bereits ein erstes Interview mit Final-Fantasy-VII-Remake-Director Yoshinori Kitase nach der Konferenz.

Teil 1 mit Midgar… und dann?

„Wir können nicht allzu viele Details darüber preisgeben“, antwortete Producer Yoshinori Kitase auf die Frage, aus wie vielen Spielen das Remake bestehen wird. Was wir nun wissen, ist, dass der erste Teil komplett in Midgar spielt und laut Square Enix die Größe eines nummerierten Final-Fantasy-Spiels hat. Bedenkt man, wie viel Prozent Midgar im Originalspiel einnahm, könnte man glatt meinen, das Remake werde gigantisch.

„Bevor wir mit den Arbeiten begonnen hatten, wussten wir, dass es einen riesigen Inhalt hat“, erzählte Kitase gegenüber der Presse. „Beim Planen der Handlung für das erste Spiels traf es uns erneut… an diesem Punkt haben wir entschieden, uns beim ersten Spiel auf Midgar, und was in Midgar passiert, zu konzentrieren. Leider können wir nicht mehr zu zukünftigen Spielen sagen, weil wir es selbst nicht wissen.“ Kitase fügte hinzu, dass das Entwicklerteam gerade plane, welchen Umfang das zweite Spiel haben wird, während sie die Arbeiten am ersten Spiel beenden.

Ausgearbeitete Konversationen, authentische Persönlichkeiten

Jason Schreier ging auch auf die Demo ein, welche Besucher der E3 spielen können. „Es ist so, als wäre die PlayStation-Version von Final Fantasy VII ein Entwurf und dies ist die Abschlussarbeit. Während man im Original ein paar Dialogwechsel sah, welche dafür bestimmt waren, Gefühle herüberzubringen – eine flirtende Jessie; Barret, der versucht, Cloud davon zu überzeugen, dass es wert ist, die Umwelt zu schützen – gibt es hier vollständig ausgearbeitete Konversationen, authentische Persönlichkeiten und eine überraschende Menge an Herzlichkeit.“ Es gibt auch einige lustige Kommentare,  wie folgendes Beispiel zeigt:

Barret: Stehst du dort nur rum und tust so, als wenn du es nicht hörst, wie der Planet vor Schmerz schreit?

Cloud: Das kannst du wirklich hören?

Barret: Auf jeden Fall.

Cloud: [nach einer Pause] Such dir Hilfe.

Jason Schreier weiter: „Jessie, ein Mitglied von Barrets Öko-Terroristengruppe Avalanche, hat in den 30 Minuten Material, welches ich heute gesehen habe, mehr Dialoge als im gesamten Final Fantasy VII für PlayStation. Wedge und Biggs haben mehr Persönlichkeit. Es gibt Zwischensequenzen an jeder Ecke. Es fühlt sich wie ein komplett neues Spiel an.“ Wer Schreiers Meinung zum Kampfsystem lesen möchte, kann dies bei Kotaku tun.

Der erste Teil von Final Fantasy VII Remake wird am 3. März 2020 für PlayStation 4 erscheinen. Die Deluxe Edition könnt ihr bei Amazon vorbestellen*.

via Kotaku

30 Kommentare

  1. Yurikotoki schrieb:

    Bisher ging ich zwar auch davon aus, dass sie das selbst nicht so genau wissen, aber ich dachte, dass an Inhalten der Episoden parallel gearbeitet wird, da die Story ja steht und der Fahrplan im Prinzip klar ist, und dass man dann nach nem gewissen Entwicklungsstand entscheidet, ja der Umfang rechtfertigt (nach ihrer Meinung) eine neue Episode/ neuen Teil, und da und da können sie storytechnisch nen guten Schnitt machen, oder so ähnlich.
    Das man aber mit dem nächsten Bereich noch gar nicht angefangen hat, ernüchtert mich sehr.
    Ich denke da ging es eher wirklich um die reine Entwicklung. Nomura und Nojima haben perse ja nichts mit den technischen Details zu tun. Die können halt die Story und Charaktere schreiben wann sie wollen. Und das seitdem die (neue) Story von Teil 1 schon stand. Und da jetzt durch Teil 1 viel schon fertig ist kann man eh gut einsteigen in den zweiten. Der neue Co Director ist ja extra dafür da um den Rest zu überwachen.

    Und wie erwähnt wäre es dumm einfach jetzt die Qualität nicht weiter zu verfolgen. Das ist so das wichtigste Projekt..ja seit der Erfindung der Marke selbst.
  2. Yurikotoki schrieb:

    [...]
    Ich befürchte auch, dass sie sich wohl ein bisschen übernehmen werden und habe Angst, selbst wenn die erste Episode jetzt sehr gut wird, dass Sie in zukünftigen Episoden, die noch Jahre hin sind, wieder nachlassen...

    VincentV schrieb:

    Yurikotoki schrieb:


    Und wie erwähnt wäre es dumm einfach jetzt die Qualität nicht weiter zu verfolgen. Das ist so das wichtigste Projekt..ja seit der Erfindung der Marke selbst.
    Also vielleicht sollte ich es eher so ausdrücken:
    Die Qualität muss nicht unbedingt schlechter werden. Aber bei so einer über mehrere Jahre in einzelnen Episoden abgeschlossenen Entwicklung könnte ich mir vorstellen, dass es sich zum Schluss, wenn man alle Teile zusammen nimmt, nicht wie aus "einem Guss" anfühlt. Schon allein, weil es halt auch technische Verbesserungen/ ggfs techn. Sprünge mit den neuen Konsolen geben wird und man andere Vorstellung im Laufe der Entwicklung ,ja "entwickelt", wie z.B. Änderungen am Kampfsystem (je nach dem wie z.B. das der ersten Episoden bei den Spielern ankommt) etc.
    Und das finde ich sehr schade. Deswegen hätte ich auch gern lieber 1 Spiel gehabt.
  3. Ich gehe davon aus das noch alles für PS4 (und PS5) kommt. Einfach weil die Architektur hier die selbe ist.
    Also wird es technisch eher nur so sein als ob du ein PC Game höher stellst. Was ja eigentlich reichen sollte.

    Und das Kampfsystem wirkt zu sehr durchdacht als ob man das alles ändert. Ich geh sogar davon aus das sie versuchen die Discs des ersten Teils mit den anderen zu verbinden das man auch Midgar noch besuchen kann. Und im zweiten Teil könnte die Welt bereits komplett sein. Aber durch die Limitierung der Fahrzeuge sind nur einige Orte anzusteuern. Wie im Original. Aber das ist erstmal Zukunftsmusik. Kampfsystem wird aber so bleiben..bin eigt sehr von überzeugt.

    Es war ihnen ja auch egal jetzt auf Action zu gehen obwohl viel Gegenwind kam. Also wirds wohl auch egal sein wenn es "2 Leute" nicht mögen.
  4. Es ist ne blöde Aussage für viele, aber so kann SE zumindest nicht festgenagelt werden wenn es doch 5 statt 3 Episoden werden.

    Wenn sie das Spiel und alle nachfolgenden Episoden weiterhin anpassen und sich immer wieder steigern sollte man auch mit einer gestiegenen Episodenzahl nichts sagen können. Klar, wenn eine Episode nach 10 Stunden durch ist, aber trotzdem 70€ gekostet hat ist das scheiße und SE wird schwer buckeln müssen um das Vertrauen zurückzubekommen, aber warten wir Episode 1 erstmal ab.

    Der Großteil der Entwicklung, Engine, Modelle etc. wird soweit erledigt sein, nun müssen eben die anderen Punkte implementiert werden. Evtl. kommt ja nun jedes Jahr ein neuer Teil raus, die Aktionäre wirds freuen. Wenn dieser dann die Qualität hält und seine 30 Stunden Spielzeit abliefert müssten die meisten Leute damit auch zufrieden sein.

    Man darf folgende Punkte nicht vergessen:

    - die Entwicklung wird immer teurer, besonders durch HD Ultra HD 4K etc. Die ganzen Charaktere, Städte etc. werden einiges an Speicherplatz fressen. Allein das Batmobil in Arkham Knight ist so groß wie Arkham Asylum gesamt. Daher können die 2 BD auch einfach den Platz durch die Optik benötigen. RDR2 brauchte das ganze ja wegen der unnötig großen Welt.

    - es ist nicht das erste Mal, dass ein RPG in mehreren Teilen zum Vollpreis erscheint (.hack lässt grüßen, hier hätte man definitiv auch 1 Spiel drauß machen können...)


    Ich warte die erste Episode ab, werde vermutlich wie der Fan der ich bin mir den Teil zum Release holen und mir dann meine eigene Meinung bilden was SE da so treibt und was wir zu den anderen Episoden zu erwarten haben.

    Zumindest gefällt mir hier die Engine um einiges besser als bei KH3.
  5. Nur mal so nebenbei:

    Warum wird hier ständig von einem Remake geredet?

    Nach meiner Interpretation ist das hier ein Reboot.

    *in Deckung springt*
An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.