Japan News PS4

Square Enix bestätigt: Studio Istolia geschlossen und Project Prelude Rune eingestellt

Bildmaterial: Project Prelude Rune, Square Enix / Studio Istolia

Nachdem plötzlich alle offiziellen Auftritte von Studio Istolia und Project Prelude Rune nicht mehr erreichbar waren, hat Square Enix nun gegenüber USGamer bestätigt, dass das Studio geschlossen und die Entwicklung des Spiels abgebrochen wurde. Die Angestellten von Studio Istolia sollen inzwischen an anderen Square-Enix-Projekten arbeiten.

Vor etwas mehr als einem Monat wurde bekannt, dass Hideo Baba das neu gegründete Studio Istolia von Square Enix bereits wieder verlassen hat. Studio Istolia schließt nun nach etwas mehr als zwei Jahren wieder, ohne je ein Spiel veröffentlicht zu haben. Wie es für Hideo Baba weitergeht, ist nicht bekannt.

via GamesIndustry

13 Kommentare

  1. Flynn schrieb:

    Welche Tales Teile stammen jetzt eigentlich alle von Baba? Bei Xillia weiß ich es sicher weil er da mal ein Interview gab und ich fand ihn immer sehr sympathisch
    In irgendeiner Form beteiligt war er ab ca. 2005 an fast allen einschließlich Zestiria. Produzent war er u.a. bei Hearts, Graces, beiden Xillias und Zestiria.
  2. Flynn schrieb:

    Welche Tales Teile stammen jetzt eigentlich alle von Baba? Bei Xillia weiß ich es sicher weil er da mal ein Interview gab und ich fand ihn immer sehr sympathisch
    Angefangen hat er, wenn ich micht nicht täusche, mit Vesperia, da aber noch als Brand Manager und nicht als Producer. Glaub Graces war der erste Mothership-Titel, der so wirklich als erstes den "Baba Touch" erhielt, und während an Berseria gearbeitet wurde, ist er gegangen (worden).
  3. Die Spiele wurden nicht schlechter(bis auf Zestiria imo), sie haben sich nur einfach nicht groß weiterentwickelt.

    Im Vergleich macht man bei Final Fantasy Teilen ja immer Quantensprünge, auch wenn einem der eine oder andere FF-Teil nicht zusagt.

    Titel von Baba sind halt immer zu ähnlich.
  4. Kelesis schrieb:

    Auch wenn das erste "Post-Baba-Tales" aka "Tales of Berseria" mittlerweile mein Lieblings-Tales ist, stellt sich mir die Frage, wie schlecht die Reihe unter seiner Leitung tatsächlich geworden ist

    Auch wenn ich hier nun klinge wie so ein Tonband, was sich immer wiederholt, aber ich sage auch nochmal, dass das erste Post-Baba Tales of noch nicht existiert. Dass Baba nach Zestiria die Firma verlässt (ob einvernehmliche Trennung oder nicht werden wir wohl nicht erfahren) wird vermutlich nicht so geplant gewesen sein. Die Planungen an Berseria und dass Zestiria/Berseria ein Multimedia-Projekt werden, wird natürlich unlängst vorher eine Entscheidung gewesen sein, an der Baba noch beteiligt gewesen ist. So wie ich las, verliefen die Entwicklungen von Zestiria und Berseria relativ parallel zueinander, auch wenn der Löwenanteil wohl nach Babas Abgang entstanden ist. Aber ich verbinde seinen Name halt noch immer fest mit Berseria. Das war eindeutig kein Projekt, was entstanden ist, nachdem er seinen Abgang beschlossen hat.

    Übrigens ist dieser heimliche Abgang von Square Enix dem von Bandai Namco gar nicht so unähnlich. Jetzt bleibt die Frage, ob Baba da zweimal in eine eher unglückliche Situation geraten ist oder ob er persönlich halt irgendwie aneckt. Ich gehe aber weiterhin davon aus, dass es wie bei Tabata zu kreativen Auseinandersetzungen kam und man sich einfach nicht einig wurde und damit hat natürlich auch die Neuausrichtung von Square Enix was zu tun.

    Was Tales of unter Baba Riege angeht, so finde ich, ging es bei dem nicht so beliebten Zestiria wieder aufwärts, wenn man mich fragen würde. Besonders Xillia war für mich eine Katastrophe, wo ich mich ernsthaft fragte, ob es die Reihe noch wert ist, gespielt zu werden. Xillia 2, auch wenns Asset-Verwurstung ist, würde ich mir, sofern es eine Neuauflage gäbe, aber trotzdem mal ansehen. Zestiria hingegen hat für mich eine menge richtig gemacht und was ich bisher von Berseria gespielt habe, ist auch recht solide spielerisch. Storytechnisch ist es anfangs aber sehr schleppen und mit so einem Charmebolzen wie Velvet und nervigen Charakteren wie Magilou tue ich mich derzeit noch etwas schwer, mich mit den Charakteren anzufreunden. Wobei ich mir aber halt sicher bin, wie bei jedem Tales of, wird man diese noch bestens kennen lernen.


    AnGer schrieb:

    Ist das das Ende von Square Enix? Nein, wahrscheinlich nicht. Es würde mich aber nicht weiter wundern, wenn bald nicht ein Beben durch die Firma ginge, das sie zu einem neuen Denken zwingt.

    Also ich denke, so eine Weltuntergangsstimmung wird bei Square Enix nicht herrschen. Mir siehts eher danach aus, als wolle man einfach etwas Ballast abwerfen und sich mehr darauf konzentrieren, Projekte mal zeitiger fertigzustellen. Vor einiger Zeit feierte man noch die erfolgreichsten Jahre seit Ewigkeiten durch Final Fantasy XIV, Final Fantasy XV und Dragon Quest XI. Zuletzt sahen die Zahlen einfach etwas nüchterner aus, weil halt auch keine Top-Titel erschienen sind und ein paar der westlichen Titel underperformed haben.

    Kann mir gut vorstellen, dass man bei Studio Istolia frühzeitig den Stecker gezogen hat, bevor man da wirklich viel Geld investiert hat. Vermutlich hat man auch nochmal an Tokyo RPG Factory gedacht, die bis heute auch noch keinen wirklich kommerziellen Hit abgeliefert haben. Dazu kommt noch die Umstrukturierung von Luminous Productions. Da kommt einfach einiges zusammen, wo es vermutlich wichtiger ist, derzeit ml einiges zu ändern. Studio Istolia wäre demnach ein klassisches Bauernopfer. Aber man weiß halt nicht, was da genau vorgefallen ist.

    Ich vermute aber, Baba wird es nicht noch einmal bei einer großen Firma versuchen. Hoffe aber auch, dass er nicht so einen Absturz wie Inafune oder Itagaki nun hinnehmen muss und am Ende nur noch vor gescheiterten Projekten steht. Ob aus Project Prelude Rune nochmal irgendwas wiederverwendet wird, bleibt abzuwarten.
  5. Somnium schrieb:

    ber ich verbinde seinen Name halt noch immer fest mit Berseria. Das war eindeutig kein Projekt, was entstanden ist, nachdem er seinen Abgang beschlossen hat.
    Ich würde sogar fest behaupten, dass die Konzeptphase noch immer aus seiner Feder stammt. Allein schon, dass Zestiria und Berseria zusammenhängen beweist ja schon, dass mehr Baba in Berseria steckt, als viele wahrhaben wollen. Dazu eben auch, dass die umstrukturierung bei Bandai erst nach Berseria stattfand, weshalb das neue Tales of so lange auf sich warten lässt diesmal.
    Letzten Endes konnte Baba aber auch nur das tun, was Bandai ihm lässt zu tun, was bestimmt einer der Gründe war, wieso er gegangen ist. Glaube nämlich wirklich, dass Square Enix mit Istolia kam und ihm Versprechungen machte mit freier Hand seine Vision erschaffen zu können, wo der Wechsel nur natürlich ist. Wäre ja auch alles nichts unübliches
    Ist jetzt aber echt schade für ihn, dass das Projekt nun so im Sand verlaufen ist.
An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.