Europa News Nordamerika

BioWare kündigt neues Dragon-Age-Projekt bei den The Game Awards 2018 an

Bildmaterial: Dragon Age, Electronic Arts / BioWare

Lange mussten Fans der Spielereihe warten, jetzt ist es endlich so weit. Im Zuge der The Game Awards 2018 verkündete Entwickler BioWare in einem kleinen Teaser, dass ein neues Dragon-Age-Projekt in Entwicklung ist. Der letzte Teil, Dragon Age: Inquisition, ist im November 2014 erschienen. Im Oktober 2015 erhielt das Spiel eine GOTY-Version.

Zugegeben, viel erfahren wir durch den neuen Teaser noch nicht. Ein Sprecher stellt im ruhigen Ton fest, dass er zuletzt doch noch gefunden wurde und der Zuschauer sicher viele Fragen haben würde. Da man aber den Sprecher nicht sieht, sondern nur Figuren und Embleme, lässt sich damit nur mutmaßen. Wir werden also sehen, ob wir uns wieder als Grauer Wächter gegen die Dunkle Brut ins Gefecht werfen oder BioWare mit einer anderen Geschichte ums Eck kommt.

Im hauseigenen Blog von BioWare verkündete Executive Producer Mark Darrah, dass ein neues Team rund um Dragon-Age-Veteranen an dem Projekt arbeiten würde und das bereits seit einer ganzen Weile. Außerdem gibt es den offiziellen Hashtag #TheDreadWolfRises. Hier könnt ihr euch den Teaser zum neuen Dragon Age, das bisher weder Veröffentlichungsdatum noch einen Namen hat, ansehen.

via Gematsu

8 Kommentare

  1. @WolfStark verstehe deine Skepsis sehr. Die letzten BioWare Titel waren eher nicht so berauschend. Gerade die Dragon Age Reihe hat mMn stark gelitten. Ich habe DA:O und auch Awakening sehr geliebt. Da steckte viel Liebe drin. Dragon Age 2 wirkte dann sehr hingeklatscht und lieblos, mit einem Kampfsystem, dass nicht wirklich gefruchtet hat. Und Da:I war ein Versuch, beide Teile zu vermischen, was nur halb geglückt ist.

    Mass Effect Andromeda war ja, wie wir alle wissen, auch eher ein Bugfest und nicht sonderlich schön zu spielen, von dem, was ich hörte. Ein wenig Hoffnung hab ich aber, weil BioWare gute Spiele KANN, siehe eben Mass Effect, DA:O oder auch ein Jade Empire oder Star Wars Kotor.


    Witzig finde ich aber, dass eigentlich alle Entwicklerstudios, die ich für "unantastbar" hielt, sich sehr ins eigene Bein schießen. BioWare hat Mass Effect Andromeda, Blizzard hat Diablo:Immortal, Bethesda hat Fallout 76.
  2. Origins war damals eine super Sache und ich habe da sogar noch alle Origin-Stories gespielt.
    Der nächste Teil war schon ...sehr grenzwertig und wird mir dementsprechend den neuesten Teil auch erstmal mit sehr großer Skepsis entgegen treten lassen.
  3. Sieris schrieb:

    Mass Effect Andromeda war ja, wie wir alle wissen, auch eher ein Bugfest und nicht sonderlich schön zu spielen, von dem, was ich hörte. Ein wenig Hoffnung hab ich aber, weil BioWare gute Spiele KANN, siehe eben Mass Effect, DA:O oder auch ein Jade Empire oder Star Wars Kotor.



    Witzig finde ich aber, dass eigentlich alle Entwicklerstudios, die ich für "unantastbar" hielt, sich sehr ins eigene Bein schießen. BioWare hat Mass Effect Andromeda, Blizzard hat Diablo:Immortal, Bethesda hat Fallout 76.

    Solange mit EA der wohl Geldgeilste Publisher hinter Bioware steht wird auch bei denen nichts mehr rauskommen was gut wird. Denn gute Spiele brauchen i.d.R auch Zeit. Aber Zeit ist Geld und das zahlt EA scheinbar nicht gerne. Ich habe schon mehrfach gesagt wenn Bioware noch nen Jahr zeit gehabt hätte wäre aus ME Andromeda auch wohl noch nen gutes Spiel geworden. Aber wenn der Publisher drängt können auch die besten Entwickler nichts tun.

    Und Fallout 76 möchte ich auch noch nicht abschreiben. Ja für die Day 1 Käufer war das Spiel nen Tritt in die Nüsse aber auch das KANN noch nen gutes Spiel werden.

    Soehe No Mans Sky was jeder gehatet hat....mittlerweile hat sich aber auch echt viel gutes bei dem Spiel getan ubd ich denke in nem Jahr KANN auch ein Fallout 76 anfangen spass zu machen wenn weiterhin am Ball geblieben wird.
  4. Sieris schrieb:

    @WolfStark verstehe deine Skepsis sehr. Die letzten BioWare Titel waren eher nicht so berauschend. Gerade die Dragon Age Reihe hat mMn stark gelitten. Ich habe DA:O und auch Awakening sehr geliebt. Da steckte viel Liebe drin. Dragon Age 2 wirkte dann sehr hingeklatscht und lieblos, mit einem Kampfsystem, dass nicht wirklich gefruchtet hat. Und Da:I war ein Versuch, beide Teile zu vermischen, was nur halb geglückt ist.

    Mass Effect Andromeda war ja, wie wir alle wissen, auch eher ein Bugfest und nicht sonderlich schön zu spielen, von dem, was ich hörte. Ein wenig Hoffnung hab ich aber, weil BioWare gute Spiele KANN, siehe eben Mass Effect, DA:O oder auch ein Jade Empire oder Star Wars Kotor.


    Witzig finde ich aber, dass eigentlich alle Entwicklerstudios, die ich für "unantastbar" hielt, sich sehr ins eigene Bein schießen. BioWare hat Mass Effect Andromeda, Blizzard hat Diablo:Immortal, Bethesda hat Fallout 76.
    Ich habe auch schon bei Dragon Age Origins keine Liebe mehr gespürt. Das beginnt schon mit der ultra generischen Hauptstory des herannahenden Bösen das aufgehalten werden muss und der Spieler kümmert sich dann darum die Völker zu einen um sie gegen das Böse zu führen. Natürlich ist der Spieler außerdem ein Auserwählter. Das war einerseits völlig 0815 innerhalb von Fantasy selbst aber obendrein war die Ähnlichkeit zu Mass Effect so frapierend, dass es schon eine ziemlich dreiste Kopie war. Und apropos kopieren, die Zwerge sind quasi den Herr der Ringe Filmen entsprungen in ihrer ganzen Gestaltung. Bioware als Studio hat irgendwann um Mass Effect herum massiv abgebaut. Ich weiß Mass Effect zu schätzen als Trilogie die Vollsynchro etabliert hat und cineastische Dialoge und Dragon Age Origins hatte nach sehr langer Zeit wieder klassisches Party-RPG zurückgebracht, das kann ich anerkennen aber an sovielen Ecken und Kanten zeigte schon Origins die Schwächen, welche Bioware zukünftig plagen sollte. Wäre Dragon Age Origins in der Gegenwart erschienen oder erst vor einigen Jahren, ich denke die Rezeption wäre eine andere gewesen, einfach weil es heute viel mehr klassischere Rollenspiele gibt.

    Und ich denke bioware kann das alles nicht mehr, weil Bioware weder die Leute noch die Freiheit von damals hat. Das sieht man ja auch an Anthem. Ist genauso wie bei Blizzard, wo auch so gut wie keiner mehr arbeitet, der die alten Erfolge mitzuverantworten hatte. Und wer noch da ist, muss sich Activision beugen (wie an Diablo Immortal zusehen war). Bethesda dagegen würde ich sogar sagen, bleibt sich mit Fallout 76 regelrecht treu. XD
An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.