Pokémon Let's Go Koop-Modus
Kommentar News SWI

Pokémon Let’s Go hat einen Nerv getroffen – aber welche Spielergruppe hat es denn nun abgeholt?

Bildmaterial: Pokémon Let’s Go, The Pokémon Company / Nintendo

Im Mai 2018 habe ich einen Artikel verfasst, der aus meiner Sicht beschrieb, warum Pokémon Let’s Go in jeder Hinsicht Sinn macht. Ich nannte Pokémon Let’s Go den „Kronprinz des Mobile-Plans“ von Nintendo und eine „absolut konsequente Entwicklung“. Die immer noch gewaltige Spielerschaft von Pokémon Go nicht (auf die Switch) zu locken – oder es nicht wenigstens zu probieren – wäre „absoluter Irrsinn“. Pokémon Let’s Go mag einigen „Core-Fans“ der Reihe nicht schmecken, aber es ist konsequent es zu entwickeln und es bietet viele Chancen für die Serie, so damals der Tenor.

Es ist Zeit die Dinge neu zu betrachten, denn inzwischen ist Pokémon Let’s Go erhältlich. Nur wenige Tage nach der Veröffentlichung gab es die erste Erfolgsmeldung seitens Nintendo: Drei Millionen verkaufte Exemplare weltweit. Das ist angesichts der Hardwarebasis von Nintendo Switch, die zwar rasant gewachsen ist aber eben immer noch „nur“ bei etwa 23 Millionen Geräten liegt, beachtlich. Von solchen Tie-Ratio-Quoten, also wie viele verkaufte Spiele auf verkaufte Geräte kommen, träumen die meisten Games.

Zur groben Einordnung: Horizon Zero Dawn kommt bei 86 Millionen Konsolen auf etwa 8 Millionen Verkäufe. Spider-Man, das bisher am schnellsten verkaufte PS4-Exklusivspiel, kam auf 3,3 Millionen in den ersten drei Verkaufstagen. Also ein bisschen mehr als Pokémon Let’s Go, aber bei einer bedeutend größeren Hardwarebasis. Wer das nicht sehen will, der argumentiert natürlich, dass Pokémon Let’s Go einige Längen hinter den Verkaufszahlen von Pokémon X & Y und Pokémon Sonne und Mond zurückliegt. Dabei lässt man aber eben wichtige Faktoren außer Acht.

Für mich persönlich kann ich sagen, dass die Pläne von The Pokémon Company und Nintendo voll aufgegangen sind. Pokémon Go hat mich zurück zu Pokémon gebracht. Mein letztes Pokémon-Abenteuer war Pokémon Blau für den Game Boy. Einen Einstieg in die Core-Reihe hätte ich wohl nicht noch einmal gewagt, doch Pokémon Go machte es mir leicht. Auch Pokémon Let’s Go tut das. Es bietet zwar viele vertraute Go-Mechaniken, aber auch behutsam vertieftes Gameplay und interessante Pokémon-Lore.

Auch wenn ich für Pokémon Let’s Go keine Switch gekauft habe – weil ich schon eine besaß – so hat mich doch zumindest das Pokémon-Fieber gepackt und ich bin sehr, sehr gespannt auf das neue Pokémon-Hauptspiel, das 2019 erscheint. Ob ich das auch ohne die Go-Reihe gewesen wäre? Ich denke nicht. Denn vorher hat mich auch kein Pokémon-Hauptspiel interessiert, auf keinem System nach dem Game Boy.

Pokémon Let’s Go hat einen Nerv getroffen

„einen Nerv treffen“: 1. […] einen wunden Punkt berühren / ansprechen 2. die aktuelle Stimmungslage / den aktuellen Geschmack treffen; wissen, was gerade aktuell ist ; auf der Höhe der Zeit sein und deshalb Erfolg haben (via: redensarten-index.de)

Pokémon Let’s Go hat wahrlich einen Nerv getroffen, in doppelter Hinsicht. Na klar, es gibt noch immer einige abgeneigte Core-Fans der Reihe, die mit Let’s Go nicht warm werden. Die Neuerungen schmecken ihnen nicht, mit Mobile-Gaming wollen sie gleich gar nichts am Hut haben und vor allem herrscht die Angst, dass sich all diese Veränderungen irgendwie auf die Hauptserie auswirken könnten. Ich verstehe das und ich muss sagen, ich hoffe, die Angst ist begründet.

Denn Pokémon Let’s Go macht bestimmt nicht alles richtig, aber es gibt einige Veränderungen und Mechaniken, die ich mir auch für die Hauptreihe wünschen würde. Veränderungen sind immer schwer, aber Pokémon braucht sie. Für mich als Außenstehender ist Pokémon seit Generationen das Gleiche, es wird nur immer unübersichtlicher und immer schwerer. Wieder einsteigen? Ne, ne. Wenn etwas Pokémon nicht schaden kann, dann ist es in meinen Augen ein bisschen frischer Wind.

Pokémon Switch
Keine Panik! (Bild: The Pokémon Company)

Den Zufallskämpfen würde ich nicht nachtrauern. Leute, die sagen, der Überraschungseffekt sei dann dahin, die sollen sich mal ansehen, wie die Spieler in den Streams abgehen, wenn die Pokémon spawnen, auf die sie hoffen. Die Fangmechanik? Ganz ehrlich: gefällt mir. Ich muss nicht gegen jedes Pokémon kämpfen, bevor ich es fangen kann oder um Erfahrungspunkte zu sammeln.

Die Lösung mit den vielen (optionalen) Trainerkämpfen ist für mich eine gute, auch wenn man sie sicher noch optimieren kann. Optisch gefällt mir Pokémon Let’s Go und spricht mich weitaus mehr an als der Pixelbrei auf den alten Handhelds. Die Reihe wird in der Hinsicht von der Switch profitieren. Dass Let’s Go ein wenig die Details fehlen, ist wohl auch dem Fakt geschuldet, dass es auf Pokémon Gelb basiert. Da kann man gerne noch zulegen.

Eine (optionale) Konnektivität, welcher Art auch immer, mit Pokémon Go? Das wäre wirklich ein kleines Wagnis für das 2019-Pokémon. Aber es ist vorstellbar und ich würde mich darüber freuen. Pokémon Go hat in diesem Jahr extrem zugelegt und ist das Spiel geworden, das es schon zu Beginn hätte sein können. Forschungsaufgaben, Spezialaufgaben und unzählige Events bieten jede Menge Abwechslung und wenn Niantic und The Pokémon Company so weitermachen, wird Pokémon Go auch 2019 noch blendend laufen. Da ist sogar noch Luft nach oben.

Aber wen holt Pokémon Let’s Go denn nun ab?

Doch zurück zu Nintendos großem Mobile-Plan. Als man damit 2015 anfing, versuchte man den „Core-Fans“ den Wind aus den Segeln zu nehmen. Der Tenor: Mobile-Games seien dazu da, um die Leute auf die Konsole zu locken. Nintendo hat Wort gehalten. Keines der bisherigen Spiele ersetzt auch nur ansatzweise ein Spiel der Hauptreihe. Aber hat Pokémon Let’s Go die Mobile-Gamer abgeholt?

Das ist natürlich schwer zu sagen, denn es gibt keine verlässlichen Zahlen. Ich habe aber unter den über 5.200 Followern von JPGAMES bei Twitter nachgefragt, um etwas mehr herauszubekommen. Über 560 Stimmen wurden abgegeben. Mit der Fragestellung habe ich auf Spieler abgezielt, die Pokémon Let’s Go bewusst gekauft oder nicht gekauft haben. Dabei habe ich zwischen „Core-Fans“ der Reihe unterschieden und „Rückkehrern“, ob mit Let’s Go oder Pokémon Go. Es gibt sicher weitere Personengruppen, beispielsweise die Gruppe, die mit Pokémon Let’s Go ihren Erstkontakt mit Pokémon hat. Doch da es sich bei @jpgames_de um einen Gaming-Account mit Fokus Japan handelt, habe ich diese Gruppe ausgeklammert.

Das Ergebnis ist nicht repräsentativ, aber zeigt Tendenzen auf, die zumindest verblüffen. 48% der Teilnehmer an der Umfrage bezeichnen sich als „Core-Fans“ der Serie und haben Pokémon Let’s Go (trotzdem) gekauft. 36% der Teilnehmer sehen sich als „Core-Fans“ der Pokémon-Serie und haben sich das Spiel nicht gekauft. Das hatte allerdings vereinzelt auch den Grund, dass einfach noch keine Nintendo Switch im Hause war, wie aus den Kommentaren hervorgeht. 10% feiern mit Pokémon Let’s Go die Rückkehr zur Serie, sie haben bereits ein altes Pokémon gespielt, aber schon lange nicht mehr. Eine Gruppe, die Nintendo sicher ansprechen wollte. Nur 6% geben aber an, ihre Rückkehr mit Pokémon Go gefeiert zu haben und nun auch Pokémon Let’s Go zu spielen – so wie ich.

Was lässt sich davon ableiten? Offensichtlich haben sich mehr Pokémon-„Core-Fans“ auch Pokémon Let’s Go gekauft, als man angesichts der Stimmungslage wahrnimmt. Und die Gruppe derer, die dank Pokémon Go (wieder) zur Serie gefunden haben und nun auch Let’s Go gekauft haben, ist unerwartet klein. Doch wie gesagt: Das ist nur eine Tendenz. Eine Umfrage steht und fällt natürlich auch mit den Hintergründen ihrer Teilnehmer. Unter ihnen dürften kaum Gelegenheitsspieler sein, denn die gehören wohl weniger zu unserem Publikum. Sie könnten die 6%-Gruppe deutlich vergrößern, allerdings haben sie auch die größte Hürde zu nehmen: Sie brauchen eine Switch.

18 Kommentare

  1. Ich war einst einer der größten Skeptiker.. nun 37:48h und nem Pokedex mit 151 Einträgen später (vom Release Freitag - Release Sonntag Abend) bin ich nicht nur um 180 bekehrt, sondern vollkommen verdorben, ich kann nie wieder ein normales Pokemon Game spielen.. niemals wieder Zufallsk(r)ämpfe! Anmerkung in meiner kleinen Session hab ich locker 10 - 15 Stunde nur mein Mew und mein Eevee bis zum Äußersten gepimpt indem ich bestimmte Vieher in Serie gefangen hab. So ne 60 Serie Knofensas und schon platzt das Inventar voller Stärke Bonbons und das hab ich für alle Attribute gemacht.. war super.

    Soviel Spaß hatte ich bislang noch mit keinem Pokemon Game..
  2. Weird schrieb:

    Kann man. Im Handheld Modus ist das jedenfalls kein Problem. Man muss nur ein wenig mit dem Gyrosensor zum Zielen arbeiten, was denke ich aber mal kein wirklicher Aufwand sein sollte.

    Prevailer schrieb:

    m Handheldmodus funktioniert die Steuerung wirklich einwandfrei. Bin froh, dass ich eh so spiele Pro Controller gehört trotzdem zu den zu unterstützenden Steuerungsmöglichkeiten, denk ich...
    Ist mir bekannt, habe ich aber vergessen mit zu erwähnen^^
    Ja viele sind ja wegen der langjährigen Historie auf den Handhelds eh gewöhnt es tragbar zu zocken, aber ich bin 99,9% TV Zocker daher mag ich diese Option für mich nicht nutzen und auch das bisschen Gyrosensor fände ich schon nervig, ich möchte einfach nur klassisch und gemütlich zocken und das ist für mich mit einem großen Bildschirm und einem "normalen" Controller am bequemsten und was man damals mit dem Gameboy und nem N64 hinbekommen hat hätte ich halt gerne auch bei einer Hybridkonsole im Jahr 2018 gesehen
    Aber ich muss auch zugeben das ich solche Features damals in meiner Kindheit wohl ziemlich geil gefunden hätte, nur heutzutage ist das leider nicht mehr so mein Fall und einfach die Option wäre halt nicht verkehrt gewesen, gerade weil es ja im Handheldmodus möglich ist frage ich mich warum man die Knopfsteuerung nicht wenigstens für die Joy-Cons übernommen hat wenn man am TV zockt
    Auch was die Teamkämpfe und das Besiegen von Pokemon mit anschließendem Fangversuch angeht ist ja alles irgendwo vorhanden, aber wieso hat man das nicht krasser eingebunden?
    Teamkämpfe habe ich bisher echt nur gegen Jessie und James gesehen und bspw. muss man Relaxo erst bekämpfen um es anschließend fangen zu können und vermutlich später noch ein paar legendäre Pokemon, aber wieso hat man das gesamte Spiel nicht so ähnlich gestaltet
    Das wären halt Dinge die mich wirklich komplett wieder ins Pokemon Fieber gestürzt hätten, so werde ich mit meinen vorher genannten Pro's natürlich trotzdem meinen Spaß haben aber es hätte für mich persönlich einfach noch mehr sein können, aber solange der Spaß am Ende überwiegt wirds schon nicht so schlimm werden nur hoffe ich bei Nachfolgern dann gewisse Anpassungen und/oder Optionen, denn Leute die Gefallen an den neuen Mechaniken haben sollen diese ruhig in verbesserter Form auch wieder bekommen dürfen aber ich hätte auch gerne alternativ ein klassisches Erlebnis, ich bleibe halt einfach Oldschool, sorry xD
    Ich schreibe das ein wenig entschuldigend/rechtfertigend weil ich mir schon ein wenig so vorkomme als würde ich doch nur nörgeln obwohl mir das Spiel überwiegend gefällt, aber ich möchte niemanden der da aktuell richtig viel Spaß damit hat die Laune vermiesen, aber dennoch stören mich einige Dinge doch ein wenig mehr sodass ich sie wohl nicht für mich behalten kann^^'
  3. Bin bis Dato sehr zufrieden. Freue mich aber auf die nächsten Hauptableger.
    Lets Go wird aber nun sicher eine dritte Reihe. Eben neben den Core Games und den Remakes der Core Games.
    Womit ich persönlich kein Problem habe.
  4. Fayt schrieb:

    Ich zittere immernoch vor dem was von Go in die Hauptreihe übernommen werden könnte. Viele der Mechaniken von Go sind mir einfach zu simpel geworden. Ich kann mich damit als "Core"-Spieler immernoch nicht anfreunden und hoffe auf so wenige Überschneidungen wie möglich.
    Geht mir genauso. Ich kann mit Let´s Go einfach nicht warm werden, aber ich freue mich für jeden, der an den beiden Spielen seinen Spaß hat. Als Spin-Off kann es auch gerne eine Fortsetzung in Johto geben, da hätte ich nichts dagegen. So könnten Spieler zum Franchise gebracht werden, die mit der Hauptreihe nicht so viel anfangen können. Hat ja auch schon bei anderen Spin-Offs gut funktioniert, z.B. bei der Pokemon Mystery Dungeon Reihe.


    Brandybuck schrieb:


    Denn Pokémon Let's Go macht bestimmt nicht alles richtig, aber es gibt einige Veränderungen und Mechaniken, die ich mir auch für die Hauptreihe wünschen würde. Veränderungen sind immer schwer, aber Pokémon braucht sie. Für mich als Außenstehender ist Pokémon seit Generationen das Gleiche, es wird nur immer unübersichtlicher und immer schwerer. Wieder einsteigen? Ne, ne. Wenn etwas Pokémon nicht schaden kann, dann ist es in meinen Augen ein bisschen frischer Wind.
    Da muss ich mal nachfragen, denn es irritiert mich ein bisschen: Du sagst selbst, du hast seit Rot und Blau kein Interesse mehr an der Hauptreihe gehabt und Go und Let´s Go haben dich wieder zurückgeholt. Aber wieso wünschst du dir als jemand, den die Reihe über Jahre nicht interessiert hat, Veränderungen? Warum wünschst du dir nicht eine Fortsetzung dieses Spin-Offs? Für mich hat sich die Reihe zum Beispiel in all den Jahren gekonnt entwickelt und mir immer wieder aufs neue jede Menge Spaß gemacht. Klar gibt es Änderungen, die auch ich mir wünschen würde: Der anpassbare Schwierigkeitsgrad aus der 5. Generation, eine ernstere Story, ein paar mehr Mysterien und Rätsel, die es zu entdecken bzw. zu lösen gilt, das gefangene Pokemon einem Folgen wie in der 4. Generation etc. Das Fanmade-Spiel "Insurgence" hat beispielsweise eindrucksvoll gezeigt, wie ein solches Pokemon-Spiel aussehen könnte. Der Grundaufbau und die Grundmechaniken sollten jedoch beibehalten werden, denn gerade wegen dieser unveränderlichen Grundzüge spiele ich Pokemon seit fast zwei Jahrzehnten.
    Für Interessierte und Wiedereinsteiger waren aus meiner Sicht X und Y die perfekten Editionen. Sie waren mit vielen Erklärungen sehr einsteigerfreundlich, die Kämpfe sehr leicht, die Welt bot mit echtem 3D einen tollen Anreiz und neben neuen Pokemon waren vor allem viele aus der ersten Generation vertreten.

    Ich denke nach außen hin gibt es viele Spielreihen, die über Jahre und Jahrzehnte immer wieder dasselbe gemacht haben: Zelda, Mario,Tales of, Fire Emblem (nur ein paar Games, die ich gerade im Blickfeld hatte ^^). Das Konzept ist nahezu unverändert und trotzdem besitzt jedes Spiel Neuerungen, die es von seinen Vorgängern abhebt. So geht es zumindest mir mit diesen Reihen und vor allem Pokemon. Ich habe bis heute alle Editionen bis einschließlich der 6. Generation gespielt und spiele sie auch heute noch gern, weil jedes von ihnen eine einzigartige Erfahrung bietet (außer die 1. und 2. Generation, da greif ich lieber auf die Remakes zurück ^^).

    Ich finde The Pokemon Company und Nintendo (und auch Niantic) können in Spin-Offs gerne weiter experimentieren und abgewandelte Varianten der Hauptreihe herausbringen. Allerdings sollte sich die Hauptreihe getrennt davon auf ihrem eigenen Pfad weiterentwickeln.
  5. Nero_Arrington schrieb:


    Da muss ich mal nachfragen, denn es irritiert mich ein bisschen: Du sagst selbst, du hast seit Rot und Blau kein Interesse mehr an der Hauptreihe gehabt und Go und Let´s Go haben dich wieder zurückgeholt. Aber wieso wünschst du dir als jemand, den die Reihe über Jahre nicht interessiert hat, Veränderungen? Warum wünschst du dir nicht eine Fortsetzung dieses Spin-Offs?
    Hmmm da habe ich auch nix dagegen. Aber als nächstes steht halt Pokémon 2019 an und ich habe ja einfach durchaus wieder Interesse an Pokémon-Spielen. Und wenn ich an die Zufallskämpfe und Co. denke, finde ich persönlich halt, könnte man das ruhig fallen lassen und aus Let's Go übernehmen. Hätte ich nix dagegen :) Das würde für mich die Hauptreihe halt wieder attraktiv machen, deshalb wünsche ich mir das. Bin gespannt drauf.
An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.