Im Test! NAIRI: Tower of Shirin

Ist das Indie-Spiel NAIRI: Tower of Shirin so charmant, wie es aussieht? Wir haben den Titel getestet und dabei die inneren Werte des Titels betrachtet.
Titel NAIRI: Tower of Shirin
Japan 29. November 2018
Another Indie, Hound Picked Games
Nordamerika 29. November 2018
Another Indie, Hound Picked Games
Europa 29. November 2018
Another Indie, Hound Picked Games
System Nintendo Switch, Windows
Getestet für Nintendo Switch
Entwickler HomeBearStudio
Genres Grafik-Adventure, Point-and-Click
Texte
Deutschland Nordamerika Japan

Bildmaterial: NAIRI: Tower of Shirin, Another Indie, Hound Picked Games / HomeBearStudio

Das Projekt zu NAIRI: Tower of Shirin begann am 3. Oktober 2016 mit einer Kickstarter-Kampagne. Innerhalb eines Monats sammelte der Entwickler HomeBearStudio 8.253 Euro von den Unterstützern. Der Zielbetrag der Finanzierung lag bei 7.500 Euro. Zu Beginn der Aktion war das Grafik-Adventure nur für PCs eingeplant. Erst im März 2018 enthüllte der Entwickler eine Fassung für Nintendo Switch.

Während der Entwicklung versprach HomeBearStudio ein Grafik-Adventure mit Point-and-Click-Elementen, anspruchsvollen, aber logischen Rätseln, eine packende Geschichte und charmante Charaktere. Was ist aus diesen Angaben geworden? Bietet NAIRI: Tower of Shirin diesen zugesagten Spielspaß oder fühlen sich die Spielstunden so trocken wie Wüstensand an? Wir haben für euch an dem Titel getüftelt und das Rätsel gelöst.

Aus der Oberschicht in die Kiste

Nairi ist ein junges Mädchen und lebt mit ihren Eltern im Reichenbezirk der Stadt Shirin. Eines Abends jedoch betritt ihr Lehrer Sami plötzlich das Zimmer und drängt sie, das Anwesen sofort zu verlassen. Nairis Eltern wurden bereits von der königlichen Wache gefangengenommen und nun will Sami verhindern, dass auch seine Schülerin verschleppt wird.

Nach einer kleinen Diskussion hört das Mädchen auf ihren Lehrer und begibt sich in einen Unterschlupf. Doch ihre Pechsträhne lässt nicht nach. Anstatt sicher an einen anderen Ort zu gelangen, wird sie von Banditen entführt und eingesperrt. Als sich ihr eine Chance bietet, flieht Nairi aus ihrer Zelle. Ihre Flucht erzielt allerdings eine ganz andere Wendung.

Nach einiger Zeit fühlt sich Nairi stark genug, die Stadt Shirin zu betreten, um dort nach ihren Eltern zu suchen. Obwohl sie sehr intelligent ist, benötigt sie Hilfe. Sie trifft die Ratte Rex, die sich mit der Geschichte der Stadt und dem Volk der Noorianer beschäftigt. Auf einer kleinen Tour bemerkt Rex, dass Nairi selbst ein ganz wichtiger Schlüssel ist, der Ereignisse aus der Vergangenheit klärt.

Die beiden müssen ihre Schritte vorsichtig planen, denn es geht nicht nur eine Gefahr von der königlichen Wache aus, sondern es treibt sich in den Nächten auch eine Gestalt mit einer weißen Maske in den Straßen herum, die Leute entführt und ihnen eine Gehirnwäsche verpasst. Wird es Nairi gelingen, ihre Eltern zu retten, ohne selbst ein Opfer böser Intrigen zu werden?

Die Flucht aus dem Tutorial

Nairi muss sich in Sicherheit bringen, doch was ist überhaupt geschehen?

Der Beginn von NAIRI: Tower of Shirin gleicht einer Visual Novel ohne Entscheidungsmöglichkeiten. Ihr lest viele Texte, bis ihr wirklich mit eurer Umgebung interagieren könnt. Nairis Flucht aus dem Banditenversteck ist auch direkt eure erste Prüfung, die aus verschiedenen Rätseln besteht. Ihr erlernt den Umgang mit dem sehr einfachen Menü. Wir haben den Titel im Handheld-Modus getestet. In diesem Modus könnt ihr die Joy-Cons oder die Berührungsfunktion nutzen, um die Räume zu untersuchen.

Da die Erkennung über die Berührungsfunktion wesentlich sauberer erfolgt, empfehlen wir diese Methode der Steuerung. Um in das Inventar zu gelangen, klickt ihr auf einen Beutel, der sich unten in der Mitte des Bildschirms befindet. Allerdings ist es uns dabei oft passiert, dass Nairi den Raum verlässt, anstatt das Inventar zu öffnen. Hier muss man wirklich sorgfältig arbeiten, damit dieses Problem nicht zu häufig auftritt und den Spaß beim Grübeln verdirbt.

Sobald ein wichtiger Gegenstand sich im Raum befindet oder ein Objekt, mit dem ihr interagieren könnt, ändert sich der Cursor. Allerdings sehr ihr diese Änderung nur, wenn ihr die Joy-Cons verwendet. Tippt ihr mit dem Finger, wird der Kommentar einfach eingeblendet. Alle Gegenstände, die Nairi eingesammelt hat, gelangen automatisch nach einer Meldung in das Inventar, worauf ihr immer Zugriff habt. Allerdings könnt ihr diese Objekte in eurem Inventar nicht betrachten oder untersuchen. In unserem Testmuster konnten wir das Menü nicht mehr verlassen, wenn wir spezielle Utensilien wie Bücher aus dem Inventar entnahmen. Um Frust vorzubeugen, solltet ihr sicherheitshalber vorher speichern.

»Sobald ihr Rex getroffen habt, bekommt ihr sein Buch. In diesen Aufzeichnungen findet ihr oft Hinweise über ein aktuelles und großes Rätsel.«

Zu Beginn sind die Rätsel sehr einfach aufgebaut und werden euch nicht stundenlang beschäftigen. Ihr müsst einfach nur eure Umgebung genau untersuchen und auf Nairis Ratschläge hören. Sobald ihr Rex getroffen habt, bekommt ihr sein Buch. In diesen Aufzeichnungen findet ihr oft Hinweise über ein aktuelles und großes Rätsel. Manchmal ist die Lösung sehr auffällig, ein anderes Mal ist diese eher kryptisch gehalten.

Zwischen den „Dungeons“, in denen ihr Rätsel löst, geht ihr durch die Stadt Shirin und solltet mit den NPCs sprechen. Auch wenn ihre Gespräche belanglos klingen, nebenbei hört ihr besondere Schlagwörter, die zukünftige Tauschhandel erleichtern. Um an besondere Objekte zu gelangen, die Nairi benötigt, um ihr Ziel zu erreichen, müsst ihr verschiedene Gegenstände suchen, kaufen oder kombinieren. In den Hintergründen der Stadt sind Münzen versteckt, mit denen ihr Einkäufe tätigt.

Die Ratte Rex bietet Nairi Hilfe an, doch was will Rex in Wirklichkeit erreichen?

Über das Menü könnt ihr jederzeit euren Spielstand speichern oder die Einstellungen ändern. Das Spielprinzip ist simpel, das Interface ist leicht zu bedienen, allerdings arbeitet die Steuerung nicht immer sehr sauber. In einer Passage müsst ihr verschiedene Schieberätsel lösen und wir hatten Probleme, die Felder zu verschieben.

Verwendet ihr die Joy-Cons, müsst ihr wirklich genau den Punkt treffen, der für die Lösung zuständig ist. Ansonsten erreicht ihr nicht das gewünschte Ergebnis und seid vielleicht dann verwirrt, wieso der Weg nicht funktioniert. Um den Ort zu wechseln, müsst ihr den Rand des Bildschirms antippen. Eine Markierung als Pfeil zeigt euch an, ob ihr in diese Richtung gehen könnt.

Eine Karte zur Orientierung gibt es nicht, aber die Stadt Shirin ist zunächst sehr begrenzt zugänglich, sodass ihr ausreichend Zeit habt, euch die Wege einzuprägen. Aufmerksame Spieler finden sicherlich Hinweise, an welchen Stellen sich die wichtigen Orte verbergen. Auch wenn euch Rex sein Buch anvertraut hat, müsst ihr viele Rätsel selbstständig lösen. Die Entwickler haben darauf geachtet, diese sehr logisch aufzubauen. Dennoch wird es vielleicht vorkommen, dass ihr in einer Sackgasse landet. In solchen Fällen ist es gut, wenn man eine Pause einlegt und in Ruhe über die Lösung nachdenkt. Probiert man dann einen ganz neuen Weg, wird man sich wundern, wie leicht die Sache doch gewesen ist.

Ganz charmant im Wüstensand

»Die Welt von NAIRI: Tower of Shirin ist trotz der Wüstenthematik sehr bunt gehalten und die handgezeichnete Grafik ist sehr charmant.«

In der Stadt leben neben den Menschen verschiedene Tierarten, die das Abenteuer noch exotischer wirken lassen. Die Welt von NAIRI: Tower of Shirin ist trotz der Wüstenthematik sehr bunt gehalten und die handgezeichnete Grafik ist sehr charmant. Selbst die Hintergründe wurden sehr liebevoll angefertigt und stecken voller Details, die das Auge gerne ablenken, wenn man die Umgebung erkundet. Alle wichtigen Figuren haben Portraits, die je nach Stimmung anders schauen. Vor allem Nairis Blicke unterstützen den Humor in den amüsanten Szenen.

Das ist nur eines der vielen Rätsel, die euch in diesem Spiel erwarten.

Innerhalb der Geschichte versuchen die Entwickler auch Wert auf die Charakterentwicklung zu legen. Zu Beginn ist Nairi noch das verwöhnte Mädchen aus der Oberschicht. Doch durch ihre Vertreibung lernt sie andere Personen kennen, die täglich um ihr Überleben in der Stadt kämpfen. Diese Szenen verändern ihre Meinung, doch dabei bleibt sie sich selbst treu und ist bis zum Schluss ein Sturkopf.

Musikalisch ist der Titel orientalisch angehaucht. Insgesamt ist die Musik sehr entspannend. Auch wenn man sich länger an einem Rätsel probiert, ist der Soundtrack dabei nicht störend. In den Dungeons werden mysteriöse Stücke verwendet, in der Stadt geht es in den verschiedenen Distrikten lebhafter zu. Töne sind in diesem Spiel ganz wichtig, da sie euch auch verraten, ob ihr die richtige Lösung gefunden habt. Eine Vertonung der Charaktere wird nicht verwendet.

Die Übersetzung erfolgt in verschiedenen Sprachen. Wir haben den Titel mit deutschen Bildschirmtexten getestet. Der größte Teil wurde gut übersetzt, allerdings sind uns kleinere Fehler aufgefallen (manchmal sagt Nairi „I“ statt „Ich“, einmal wurde ein englisches Wort nicht übersetzt), dennoch ist die Übersetzung so gut, dass die Schlagwörter immer als Hinweise für die Rätsel passen.

Eine kleine Oase für Rätselkatzen

»NAIRI: Tower of Shirin ist eine angenehme Mischung aus Grafik-Adventure mit Point-and-Click-Elementen. Die Rätsel sind fair gestaltet und wenn man wirklich nicht auf die Lösung kommt, hat man die Umgebung nicht genau untersucht oder ist die Sache von einer falschen Reihenfolge aus angegangen. Zur Not findet man zu vielen Puzzles Hinweise in Rex‘ Buch. Gerade wenn es später kniffliger wird, macht es Spaß, auch in anderen Situationen an das Spiel zu denken um später neue Wege zu probieren.

Auch wenn die Rätsel einen großen Teil des Spiels ausmachen, haben die Entwickler die Geschichte sowie die Charaktere nicht vernachlässigt. Die Handlung baut sich spannend auf, doch ein richtiges Ende werdet ihr nicht erleben. Ganz im Gegenteil, gerade als sich neue Fragen ergeben, endet das Spiel abrupt. Hier hoffe ich, dass die Entwickler einen weiteren Teil in Angriff nehmen.

Für 9,99 Euro bekommt ihr ein liebevolles Spiel, dessen Spielzeit variiert und davon abhängt, wie schnell ihr die Rätsel löst und ob ihr euch damit beschäftigt oder doch alternativ die Lösung woanders sucht. Die Spielzeit beträgt in etwa zehn Stunden. Auch wenn das Videospiel sehr kindlich wirkt, ist es gerade wegen der Handlung auch für Erwachsene interessant. Wer eine reizende Mischung aus Grafik-Adventure und Point-and-Click-Spiel sucht, wird hier fündig. Trotz der kleinen Macken mit der Steuerung und der unvollendeten Geschichte ist NAIRI: Tower of Shirin empfehlenswert.«

 

Ein Mädchen aus der Oberschicht landet in der Gosse, nur durch ihre Intelligenz wird Nairi es schaffen, ihre Eltern zu retten.
Eine Mischung aus Grafik-Adventure und Point-and-Click.
Liebevoll gezeichnete Charaktere und Hintergründe, die mit vielen Details versehen sind.
Entspannende, orientalische Klänge gemischt mit lebhaften und mysteriösen Stücken.
Deutsche Bildschirmtexte.