Final Fantasy VII Remake: Verschiedene Entwicklungen zur Begleitung des Remakes möglich

Tetsuya Nomura denkt laut nach.

Bildmaterial: Final Fantasy VII Remake, Square Enix

Tetsuya Nomura hat es wieder getan: Er hat sich zum Final Fantasy VII Remake geäußert. Diesmal sogar mehr oder weniger ungefragt. Bei einem Event in Japan anlässlich The World Ends With You: Final Remix beantwortete er einige Fan-Fragen. Eine Frage war gar keine Frage: „Ich will Before Crisis: Final Fantasy VII wieder spielen!“ Doch obwohl deplatziert, nahm sich Nomura dem Fan an.

„Das weiß vielleicht nicht jeder, aber ich arbeite am Final Fantasy VII Remake… (lacht). Gerade konzentriere ich mich noch auf Kingdom Hearts III, aber wenn es fertig ist, widme ich mich [Final Fantasy] VII. Ich denke über einige Ideen betreffend der Veröffentlichung nach. Heute habe ich sogar mit Producer Kitase darüber geredet“, so Nomura.

Material gibt es genug…

„Wir „Oldtimer“ erwägen alle ein paar unterschiedliche Entwicklungen in Bezug auf das, was das Remake begleiten wird. Zum Beispiel, ob wir auch etwas mit den Compilation [of Final Fantasy VII] Games machen könnten. Aber warten Sie bitte erstmal, bis VII an der Reihe ist“, erklärt Nomura weiter.

Im Kontext der „Frage“ gibt es da eigentlich nur eine Interpretation. Nomura möchte das Remake von Final Fantasy VII nutzen, um auch die Ableger wieder ins Gespräch zu bringen. Zu der Compilation, die Nomura ansprach, gehören neben Before Crisis auch Advent Children, Dirge of Cerberus, Crisis Core und weitere. Zumindest eine Neuveröffentlichung der Spiele für aktuelle Systeme scheint möglich.

Das Final Fantasy VII Remake wurde bei der E3 2015 für PS4 angekündigt. Das war „sehr früh“, wie Nomura erst im Sommer einräumte und gleichzeitig recht plausibel begründete. Geplant ist eine Veröffentlichung in Episodenform. Wann es los geht, steht in den Sternen.

via Gematsu