Europa Indie Japan News Nordamerika PC PS4 Switch Vorschau

GC18: Unsere Eindrücke zu Songbird Symphony

Ich bin ja ein großer Fan von Rhythmus-Spielen. Ich mag außerdem niedliche Dinge und schäme mich auch als männlicher Mann nicht dafür. Genau aus diesen beiden Gründen stieß mir Songbird Symphony direkt ins Auge, als ich es auf der Gamescom bei unserem pQube-Termin sah. Das Spiel wurde kürzlich für eine Veröffentlichung in Europa angekündigt.

In diesem niedlichen Pixel-Abenteuer übernehmt ihr die Kontrolle von Birb, der von einem Pfau adoptiert wurde und aufgrund dessen von anderen Pfauen-Familien nicht besonders gut behandelt wird. Doch das macht dem niedlichen Vögelchen nicht viel aus, denn sein Ziehvater könnte ihn wohl nicht liebevoller behandeln. Ein wenig verrückt scheint er allerdings auch zu sein, aber das ist ja nicht ganz so wichtig.

Ein musikalischer Platformer

Bei Songbird Symphony handelt es sich um einen musikalischen Platformer, welcher euch vor zahlreiche Herausforderungen stellt. In den Welten sind verschiedene Ziele für euch zu erreichen und je nachdem, wie viele der zu erledigenden Dinge ihr schafft, umso umfangreicher und voluminöser wird die Hintergrundmusik. So musste ich beispielsweise dabei helfen, Bienen zu ihrer Bienenkönigin zu führen. Auf Knopfdruck kann Birb eine Melodie von sich geben, welche mir in der Demo dabei half, Plattformen zu bewegen und mein Ziel zu erreichen. In der Demo gab es nur eine „Song“-Taste, in der finalen Version wird der Spieler aber mehrere Knöpfe für Birbs Gesänge benötigen.

Dies kommt vor allem dann ins Spiel, wenn Birb einen richtigen Song spielt. In der von mir gespielten Version musste ich am Ende gemeinsam mit Ziehvater Uncle Pea ein Lied in Form eines Rhythmus-Spiels absolvieren. Das war noch nicht ganz so schwer, aber das lag daran, dass man auch hier erst einmal nur einen Knopf im Rhythmus betätigen musste. Je besser man spielt, desto mehr Fülle erhält die Musik und wird epischer.

Songbird Symphony hat durch seine tolle Musik, liebevolle Charaktere und den niedlichen Pixel-Stil viel Charme. Wer Interesse an dem Titel hat, kann online bereits eine Demo ausprobieren. Ich kann es zumindest jedem empfehlen, der Interesse an einer Mischung aus Rhythmus-Game und Platformer hat. Im Frühjahr 2019 soll das Spiel für Nintendo Switch, PlayStation 4 und PCs erscheinen.

0 Kommentare

Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare, besuche das Forum und sei der Erste der einen Kommentar hinterlässt!