Final Fantasy VII Remake ist „tatsächlich in Entwicklung“

Wieder kein Final Fantasy VII Remake bei der E3. Doch Nomura widmet sich Kingdom Hearts III und dem Final Fantasy VII Remake inzwischen "gleichermaßen"...

Bildmaterial: Final Fantasy VII Remake, Square Enix

Auch zur diesjährigen E3 gab es wieder nichts zum Final Fantasy VII Remake zu sehen. Natürlich befindet sich das Spiel weiterhin in Entwicklung, so Director Tetsuya Nomura. “Wir entwickeln Final Fantasy VII parallel und es befindet sich nicht [mehr] nur in der anfänglichen Konzeptphase”, teilt er The Verge mit. “Wir befinden uns tatsächlich in der Entwicklung.”

Nomura sagt, dass er sich beiden ersehnten Spielen gleichermaßen widmet. “Aktuell ist es so, dass ich 100 Prozent in Kingdom Hearts stecke, 100 Prozent in Final Fantasy VII, 100 Prozent in Kingdom Hearts… ein stetiges Hin und Her”, gibt er an. “Es ist wie das Arbeiten an zwei Titeln, die [nach der Veröffentlichung von Kingdom Hearts III] zu einem werden. So sehe ich das zumindest.”

Mit Kingdom Hearts III wird er bald fertig sein, obwohl das Spiel auf Ende Januar 2019 verschoben wurde – was dem Spiel natürlich nur zugute kommt. Normalweise sollte das Spiel noch dieses Jahr erscheinen. Aufgrund einiger Bedenken von Hardware-Herstellern, Verkaufs- und Marketingteams entschied man sich aber schlussendlich dafür, das Spiel ins kommende Jahr zu verschieben.

Trotz der vielen Stunden, die man zum Beenden solcher Projekte benötigt, hilft ihm seine Liebe zum Erschaffen solcher Werke beim Weitermachen. “Ich werde dadurch kein bisschen müde. Es macht mir wirklich Spaß”, erklärt Tetsuya Nomura. “Ich mag zwischenmenschliche Beziehungen eigentlich nicht mehr als Arbeit. Ich will mich also nur auf die Arbeit und das Erschaffen von Dingen konzentrieren, wenn ich mich nicht um zwischenmenschliche Beziehungen kümmern muss. Im Grunde ist es etwas einfacher für mich, als nicht zu arbeiten.” Dennoch sagt er, dass er viel seinen Fans verdankt. “Ich benötige Fans, die meine Spiele spielen, damit ich sie kreieren kann. Fans sind definitiv ein Faktor, der mich motiviert, weiterzumachen.”

via The Verge