Kommentar News

Warum Pokémon: Let’s Go in jeder Hinsicht Sinn macht

Bildmaterial: Pokémon Let’s Go, The Pokémon Company / Nintendo

Vor mehr als drei Jahren stellte Nintendo unter viel Aufsehen die Partnerschaft mit dem japanischen Mobile-Riesen DeNA vor. Man verkündete gemeinsam, in Zukunft Spiele-Apps zu entwickeln, die auf Nintendo-IPs basieren. Nicht etwa komplett neue IPs oder abgespeckte Portierungen, sondern komplett neue Spiele zu den am besten gehüteten Marken der Nintendo-Geschichte. Allen voran Super Mario, aber auch Pokémon. So gut wie die Nachricht bei Investoren einschlug, so nervös und aufgebracht waren Fans klassischer Nintendo-Videospiele. Die nächsten Super-Mario-Spiele, das neue Pokémon, vielleicht sogar bald das neue Zelda – nur noch Mobile-Games? Pures Entsetzen.

Schon damals zeigte Nintendo aber klipp und klar auf, dass diese Mobile-Zusammenarbeit sich nicht auf die Entwicklung klassischer Spiele und Geräte auswirkt. Wenn man bei Nintendos fast 130-jähriger Geschichte überhaupt davon sprechen kann, dass Videospiele schon ein „klassisches“ Geschäft wären. Zur Ankündigung der DeNA-Partnerschaft hieß es, dass es der Plan sei, neue Nutzer auf die Idee zu bringen, sich klassische Nintendo-Geräte zu kaufen. „Wenn Spieler die einzigartige Art des Gameplays erfahren, die es bei Nintendo gibt, werden sie die Möglichkeit haben, diese Erfahrung auf Nintendo-Systemen zu vertiefen“, hieß es.

Pokémon: Let’s Go ist der Kronprinz des Mobile-Plans

Pokémon: Let’s Go ist die absolut konsequente Entwicklung dieses Plans, in einer Art und Weise, wie es für Nintendo nicht hätte besser laufen können. Und für Nintendo laufen Pläne eigentlich in Regelmäßigkeit nicht gut. Pokémon: Let’s Go ist der Idealfall, es ist der Kronprinz dieses vor langer Zeit geschmiedeten Plans. Es ist alles so glasklar, dass man Nintendo eigentlich nur dazu gratulieren kann. Die Abneigung der Core-Spieler kann ich verstehen, aber ich kann nicht verstehen, wie man nicht sehen kann, dass Pokémon: Let’s Go eine nahezu zwangsläufige Idee ist.

Wie 2015 muss Nintendo die Core-Fans beruhigen

Pokémon Switch
Keine Panik!

Als Nintendo die DeNA-Zusammenarbeit vorstellte, war von Nintendo Switch noch keine Spur. Im selben Atemzug der Ankündigung musste man den Core-Fans damals deshalb den Beweis erbringen, weiterhin für sie gerade zu stehen. Nicht auszudenken, wenn sich Nintendo tatsächlich eines Tages – wie schon so oft in der Geschichte – wirklich mal verändert. „Als Beweis dafür“, hieß es, dass „Nintendo weiterhin an den klassischen Gaming-Markt glaubt“, bestätigte man damals erstmals die Arbeit an einer brandneuen Gaming-Plattform, die später als Nintendo Switch veröffentlicht wurde.

Seitdem sind übrigens mit Super Mario Odyssey und Zelda: Breath of the Wild zwei neue klassische Videospielerlebnisse erschienen, die als die besten der jeweiligen Serien gelten dürfen. Davon, dass das Mobile-Gaming also seit 2015 wie befürchtet auch nur irgendwas ansatzweise vermiest oder weggenommen hätte, kann also gar keine Rede sein. Und trotzdem, auch heute musste man die Ankündigung von Pokémon: Let’s Go um einen ganz wesentlichen Aspekt ergänzen, der für Fans mehr ist als eine Randnotiz. Pokémon: Let’s Go ist nur ein Ableger. Das Core-Pokémon-RPG für Nintendo Switch ist ein ganz anderes Spiel, es habe nichts mit Pokémon Go zu tun. Ruhig Blut. Das hindert einige Fans natürlich trotzdem nicht daran, ihrer Enttäuschung freien Lauf zu lassen.

Pokémon: Let’s Go macht in jeder Hinsicht Sinn

Pokémon Go wurde 800 Millionen Mal heruntergeladen. Das spielt längst keiner mehr, werdet ihr sagen. Ja, der große Hype ist ganz schön abgeflacht. The Pokémon Company hat im Launchjahr 145,6 Millionen US-Dollar Nettogewinn eingefahren. Aber im letzten Geschäftsjahr, das erst im März 2018 endete, waren es immer noch 80,8 Millionen US-Dollar Reingewinn. Wie viel das ist? Nun, es ist in etwa soviel wie in den 18 Geschäftsjahren davor – zusammengerechnet. Pokémon Go ist nach wie vor erfolgreich und kann auf Downloadzahlen und eine Spielerschaft zurückblicken, die größer sind, als es sich jedes klassische Nintendo-Spiel auch nur vorstellen könnte. Es wäre der absolute Irrsinn, das nicht zu instrumentalisieren. Zumal Nintendo ja genau das ohnehin auch angekündigt hatte, schon 2015.

Pokémon: Let's GoMan kann gewiss sagen, dass ein neues Core-Pokémon ein planbarer Erfolg ist. Aber warum sollte er nicht noch größer ausfallen. Pokémon: Let’s Go unternimmt nun wie angekündigt den Versuch, neue Nutzer auf die Nintendo-Geräte zu bringen. Es sind 800 Millionen potentielle neue Switch-Käufer. Es sind zum Großteil potentielle Käufer, die ein festes Einkommen haben. Zum Großteil sind Pokémon-Go-Player zwischen 18 und 29 Jahre alt. Immer noch 25% sind zwischen 30 und 50 Jahren alt. Diese Kundschaft muss sich die Switch nicht vom Taschengeld absparen. Es sind Neu- oder Wiedereinsteiger in die Videospielwelt, die mit einem etwas anspruchsvolleren Gameplay als Pokémon Go es bot (wieder) hineinwachsen, aber nicht überfordert werden. Dass jeder einzelne dieser potentiellen neuen Nutzer dann später auch für das kommende Core-RPG ein Thema sein kann, sollte dann auch klar sein.

Nach Let’s Go wäre alles möglich…

Wer sich doch noch ein bisschen daran erinnert, wie das „damals“ mit den Videospielen so war, der findet auf dieser Nintendo Switch Super Mario Odyssey und Zelda: Breath of the Wild, zwei der besten Serienvertreter. Hach, da war ja was, früher. Und darüber hinaus ist alles möglich. Es gibt inzwischen genug Casual-Games, aber es gibt auch genug sogenannte Core-Games, um jede beliebige Erfahrung zu vertiefen. Der Tisch ist gedeckt. Pokémon Quest ist ab sofort erhältlich. Free-to-play.

Pokémon: Let’s Go ist die ideale, ganz behutsame Mischung

Der Pokémon-Go-Appeal von Let’s Go ist dabei groß genug, um Go-Spieler anzusprechen. Let’s Go bietet aber auch genug klassischen Charme, um einige Core-Fans abzuholen. Es gibt einige auf den ersten Blick sehr intuitive Spielfunktionen, die sofort an das Mobile-Game erinnern. Und es gibt einige neue Spielfunktionen, die viel Spaß versprechen, allen voran der Zweispieler-Modus. Nicht zuletzt kann das Spiel sich mit dem Mobile-Ableger verbinden, um Pokémon zu übertragen. Pokémon-Go-Spieler sollen ausdrücklich belohnt werden. Es wird sogar etwas „Besonderes“ versprochen, um die Verbindung zwischen den Spielen noch attraktiver zu machen.

Pokémon: Let's Go
Der neue PokéBall Plus

Dass selbst Pokémon Plus in Form des neuen Pokéball Plus konsequent weiterentwickelt wurde, setzt dem die Vertrautheitskrone auf. Die Charmeoffensive wird komplettiert durch den Fakt, dass Pokémon: Let’s Go auf Pokémon Gelb basiert. Jeden, für den Pokémon Go der Erstkontakt war, wird das nicht interessieren. Doch für alle, die einst mit Pokémon Rot und Blau angefangen haben, schreit das förmlich nach: „Du meinst mich! Oh man, ja, wie früher!“ Klar, wer die Kanto-Region das x-te Mal besucht, wird nach etwas Neuem schreien. Aber spätestens jetzt sollte man begreifen, dass Let’s Go nicht jeden Core-Fan ansprechen will.

Ob Let’s Go gut wird, steht auf einem anderen Blatt

Ob Pokémon Let’s Go gut wird, das weiß ich natürlich nicht und das ist auch nicht Gegenstand dieses Textes. Man kann durchaus Überlegungen anstellen, warum Dinge drin sind, die drin sind und Dinge fehlen, die fehlen. Allen voran der Online-Modus. Aber wenn man sich ansieht, wie behutsam Nintendo in Let’s Go die Spielmechaniken verwendet und erweitert, dann könnte man auch im Hinblick auf das kostenpflichtige Nintendo Switch Online zum Schluss kommen, dass Let’s Go vielleicht einfach nicht das Pokémon-Spiel für einen Online-Modus ist. Nur eine Überlegung freilich, aber diese ließe sich vielleicht auch bei vielen anderen Dingen anstellen. Aber um Pokémon: Let’s Go im Detail zu bewerten, dafür ist es natürlich sowieso noch zu früh. [Update: Laut IGN wird Let’s Go keinen klassischen „Online-Service“ bieten, also nicht über Nintendo Switch Online, wohl aber für Kämpfe und das Tauschen eine Online-Verbindung nutzen. Der Koop-Modus wird aber sicher lokal bleiben und nicht online spielbar sein, so meine Schlussfolgerung daraus.]

Wenn ihr überhaupt nicht verstehen könnt, warum Pokémon Let’s Go anderen Menschen gefallen könnte, ist das total ok. Das kann viele Gründe haben. Einer ist höchstwahrscheinlich, dass ihr sowieso nicht die Zielgruppe seid. Dann tut bitte nicht so, als müsse euch Let’s Go gefallen. Muss es nicht. Bei Pokémon Quest scheint das ja auch jeder zu erkennen. Und damit meine ich nicht, dass ihr nicht erklären dürft, warum euch Pokémon: Let’s Go nicht gefällt. Wartet einfach bis 2019!

25 Kommentare

  1. Manche Leute scheinen ja einen sehr heftigen Verschwörungstrip zu fahren :Q

    Wer heutzutage nicht in der Lage ist sich über ein Spiel zu informieren (besonders wenn ja angeblich die Veteranen als Ziel dieser hinterlustigen Täuschung herhalten sollen) dann hat man es ehrlich gesagt nicht anders verdient als enttäuscht zu werden.
    Wer blind einkauft hat kein Recht sich zu beschweren, erst recht nicht wenn es alles von Anfang an offiziell kommuniziert wird.
    Das hat nichts mit Verschleierung oder Täuschung zu tun, das ist dann einfach persönliches Unvermögen...

    Ihr tut ja gerade so,also würde man euch zwingen das Spiel zu kaufen, weil es sonst kein echten Hauptteil gibt.
  2. Prevailer schrieb:

    Antimatzist schrieb:

    @Prev: ja ich bin immer am Handy, da fällt es mir schwer lange Argumente aufzuführen^^'
    Aber der Erfolg ließe sich doch leicht bemessen, man schaut einfach wie gut das Spiel sich verkauft. Ich sehe dieses Spiel einfach nicht bei über 2 Mio verkauften Kopien, und wenn das dann eine Strategie ist, die Sinn macht - maximal 0,25 % der Go-Nutzer zu überzeugen, und wahrscheinlich eher weniger - dann habe ich einfach eine andere Definition von "Sinn ergeben".
    Gut, das weiß ich nicht, muss man sehen. Der letztliche Kauf von Let's Go ist natürlich etwas messbares, aber ich weiß auch nicht ob das der Weisheits letzter Schlusss ist bei dieser Strategie. Da gibt es für Nintendo vielleicht auch andere Faktoren, die für uns beide nicht so einfach messbar sind. Du weiß ja am Ende auch nicht (Nintendo aufgrund von Umfragen wahrscheinlich schon eher), wie viele der absoluten Käufe auf Go zurückfallen. Und wie viele von den Core-Fans kommen, die sich heute so aufregen. Wahrscheinlich (witzig, nicht wahr) auch eine Menge. Schauen wir mal. Ist ja gar nicht mehr so lange bis zum Launch. Ich will jetzt auch nicht mich selbst relativieren, aber selbst wenn es nur 2 Millionen werden, Pokémon Let's Go scheint mir jetzt nicht den production value zu haben wie ein Maintitel und wenn Go eine gewinnbringende Subserie wird, ist das ja am Ende des Tages auch kein übles Ergebnis.
    Ja klar, wirtschaftlich ergibt es auf alle Fälle Sinn. Das bestreite ich ja auch gar nicht.

    Nur: Welches Pokémon-Spiel ergibt keinen wirtschaftlichen Sinn? Wahrscheinlich keins. Deshalb muss hinter der Strategie ja etwas anderes stehen. Hofft man, dass wieder mehr Spieler Pokémon Go aktiv nutzen? Das kann Nintendo fast egal sein, weil sie ja unmittelbar nur einen kleinen Teil des Gewinns kriegen (aber über die Pokémon Company halt dann wieder n größeren Teil). Also will man, denke ich, die Handyspieler an die mobile Konsole kriegen. Und ich schätze einfach, dass das schwer sein wird. Natürlich ist das eine Investition mit geringem Risiko, weil das Spiel einfach, wie du auch sagst, jetzt kein AAA-Titel ist. Aber gerade das finde ich (und sicher andere auch) billig. Zumal es eben der erste Pokémon-Titel für die Switch sein wird. Das wäre in etwa so, als wenn man dieses Pokémon-Tipplernspiel für den DS vor Schwarz/Weiß rausgebracht hätte. Wäre es schlimm? Nein. Aber es ist ein merkwürdiger Schachzug.

    Somnium hats im entsprechende Spielethread auch geschrieben, er fragt sich, ob und wie das Spiel noch Support kriegen wird in Zukunft. Finde ich auch berechtigt - wird das jetzt ein One-Off oder der Beginn einer Serie?

    Gleichzeitig will ich aber auch zugeben, dass man die Serie eigentlich nicht verwässern kann, weil die so breit ist, dass das eigentliche Kerngeschäft (die Spiele) ja nur einen Bruchteil des Franchise ausmacht.
  3. Ich gehöre auch noch zu den aktiven PoGo-Spielern, d.h. alle 3 Familienmitglieder spielen mehr oder weniger regelmässig PoGo. Wir sind auch Teil einer kleinen Community hier im Ort.
    Dass wir uns die beiden Spiele holen steht ausser Frage, da wir ja eh schon 2 Switch besitzen und meine Tochter und ich fast alle Pokémongames spielen (ganz sicher alle Haupttitel und ein paar Spin-Offs). In unserer Gruppe mit total 20-30 Mitgliedern kennen sich die wenigsten mit Pokémon aus, die meisten kennen und spielen echt nur PoGo auf dem Handy. Ein paar dieser Leute überlegen sich jetzt aber tatsächlich, sich eine Switch zu holen...also geht die Rechnung irgendwie auf.
  4. Also ich muss ehrlich sagen, dass Let's Go das erste Pokémon-Spiel ist, das mich wirklich interessiert. Ich habe vor zwei Jahren Pokémon Go exzessiv gespielt und spiele es auch heute noch ab und zu. Pokémon Sonne und Mond hingegen hat mich schlichtweg überfordert, weil ich mich mit all diesen verschiedenen Pokémon, Spielmechaniken usw. schlichtweg überfordert fühle.
    Ich bin mit Pokémon nicht wirklich aufgewachsen und mag es eher simpel, von daher ist Let's Go ein guter Einstieg ins Konsolen-Pokémon für mich. Und da für die Hardcore-Fans nächstes Jahr auch noch das "richtige" Pokémon für Switch kommen wird, kann ich die Hater mal wieder Null nachvollziehen.
  5. Je mehr ich durch News auf den verschiedenen Seiten mitbekomme desto mehr rückt sich bei mir der Gedanke ein, das Spiel eher nicht zu holen. Eine Demo wäre diesbezüglich später nicht schlecht, aber der Simplizisimus Gedanke von Masuda reizt mich nicht. Ein Spiel was vermutlich noch einfacher sein wird als Pokemon Sonne, Mond mit reduzierten Spielmechaniken für Anfänger interessiert mich immer weniger. Da warte ich dann echt lieber auf 2019, falls hier nicht auch noch verschlimmbessert wird, je nach erfolg von Lets Go.
An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.