Japan: Hardwaremarkt wächst erstmals seit 11 Jahren

Dass der Videospielmarkt in Japan seit Jahren eine Tendenz kennt, nämlich nach unten, ist keine Neuigkeit. Die Zeiten von Nintendo DS, PlayStation 2, PSP...

Dass der Videospielmarkt in Japan seit Jahren eine Tendenz kennt, nämlich nach unten, ist keine Neuigkeit. Die Zeiten von Nintendo DS, PlayStation 2, PSP und Nintendo Wii sind vorbei. Doch dass 2017 das erste Jahr seit 11 Jahren war, in dem der japanische Konsolenmarkt gewachsen ist, dürfte doch ein wenig überraschen.

Genau das berichtet die Famitsu und liefert konkrete Zahlen. Etwa 875 Millionen Euro wurden 2016 mit Hardware umgesetzt. Im letzten Jahr waren es 1,5 Milliarden Euro. Ein gewaltiger Anstieg. In Sachen Software sieht es nicht ganz so deutlich aus, aber auch hier ist ein Anstieg von etwa 1,35 Milliarden Euro auf 1,41 Milliarden Euro zu verzeichnen.

Dass dieses Kunststück ausgerechnet im Launchjahr von Nintendo Switch gelingt, ist kein Zufall. Die Konsole hat in nur zehn Monaten die Gesamtverkaufszahlen von Nintendo Wii U in Japan überholt und stellt auch die einstigen Zahlen von PlayStation 2 in den Schatten.

Nintendo Switch, aber auch PS4 sorgten also für das erste Wachstum in 11 Jahren. Einige werden einwenden, dass zwischendurch immerhin auch PlayStation 4 erschien – doch die hatte in Japan einen längst nicht so raketenartigen Start wie im Westen. 2017 allerdings verkaufte auch sie sich sehr stabil und tat damit ihren Teil zum Wachstum des japanischen Marktes. Das letzte Mal, als der japanische Markt gewachsen ist, erschienen übrigens PS3, Wii und Nintendo DS Lite in einem Jahr, das war 2006.

via Kotaku