Final Fantasy Entwickler über Vergangenheit und Zukunft

Die aktuelle Ausgabe der Famitsu kam mit einem Bonus-Booklet, um das Ende des Jahres und den 25. Geburtstag von Final Fantasy zu zelebrieren. In...

Die aktuelle Ausgabe der Famitsu kam mit einem Bonus-Booklet, um das Ende des Jahres und den 25. Geburtstag von Final Fantasy zu zelebrieren. In diesem gab es nicht nur einen Einblick in die Zukunft der Serie, sondern auch Illustrationen, genauso wie einige Kommentare von ausgewählten Teammitgliedern.

Yoshinori Kitase:
Das, was ihn am stärksten im Gedächtnis geblieben ist, ist eins der ersten Meetings zu FFVII, in welchem Sakaguchi vorschlug, dass das Spiel im New York von 1999 stattfindet, da es eine ziemlich große Überraschung war.

Motomu Toriyama:
Er denkt, dass das Beste beim Arbeiten an einem FF Spiel ist, das man die Welten immer von Grund auf neu kreieren muss. Er behält einen speziellen Ort für FF Fans im Gedächtnis, da er ihren Support im realen Leben erhalten hat. Den Support, den sie von den Fans bekommen, ist der wichtigste für die Entwickler, so seine Meinung.

Was die Zukunft bereit hält, weiß keiner.

Tetsuya Nomura:
Es ist 21 Jahre her, seit er bei der Firma angefangen hat. Wegen des harten Winters hat er sich in Acht genommen, keine Erkältung zu bekommen. Er freut sich auf den Frühling, da es wärmer ist.

Ichiro Hazama:
Er schlägt vor, Theatrhythm Final Fantasy zu spielen.

Hajime Tabata:
Beim Event des 25. Geburtstags von FF stellte Tabata Tokimeki Final Fantasy als ein F2P Spiel vor, in welchem man Otome Punkte ausgeben kann. Eure Girl Power levelt auf, bevor man es weiß. Ob man dies machen kann oder nicht, ist unbekannt. Er denkt, wenn man dies an die Fans bringen kann, dass es spaßig wäre, also begannen sie, dies ernst zu nehmen. Er möchte mehr über dieses Projekt nachdenken, wenn er die Möglichkeit hat.

Er möchte ein neues FF kreieren, da er es spannend findet, wie andere reagieren. Gameplay und Drama müssen aufregend sein, um ein spezielles Erlebnis zu kreieren, was seine Idee von FF ist. Wie man dies erreicht, ist ein komplett anderes Thema. Um FF Spiele zu kreieren, die ein besonderes Erlebnis sind, muss das Entwicklerteam große Herausforderungen meistern. Daher schätzt er jede Art von Feedback.

Isamu Kamikokuryo:
Da das erste FF, in welchem er involviert war, FFX war, bekam er mehr Freiheiten, je mehr er an weiteren Spielen arbeitete. Wenn es um die Entwicklung geht, ist es eine Art Wettbewerb mit seinen anderen Mitarbeitern, aber er denkt, dass es wichtiger ist, Spaß zu haben und frische Ideen zu haben, was sein aktuelles Ziel ist.

Yusuke Naora:
Obwohl er seit FFVI an der Serie arbeitet, bekommt er ein wunderbares Gefühl der Ehrfurcht, wenn er sich die unterschiedlichen Produktionsmaterialien von jedem Titel anschaut. Wenn er sich die riesige Hingabe anschaut, die jeder in jeden Titel steckt, wird er ein wenig nervös.

Shinji Hashimoto:
Er hatte das Glück, seit FFVII an der Serie zu arbeiten. Er kam nur dahin, wo er jetzt ist, da er Hilfe von denen bekam, die ihm auf dem Weg dorthin geholfen haben. Derzeit hat das Team das Ziel, die ultimative Fantasie zu kreieren. Aufgrund der vielen Dinge, die passiert sind, wird er schnell alt.

Akihiko Matsui:
Er begann mit FFIV und er erinnert sich an die Tage, als man mit seinen Chefs nach der Arbeiten Trinken ging und so weiter. Das FFXI Team arbeitet weiterhin an den zukünftigen Updates des Spiels, daher hofft er, Feedback zu bekommen.

Naoki Yoshida:
Wenn er Kommentare von Leuten liest, die nicht mehr FF Spiele spielen, fühlt er sich unter Druck gesetzt, aber auch motiviert. Derzeit gibt es die Herausforderung, Spiele zu entwickeln, die wundervoll und spannend sind, aber vor allen Dingen Spaß machen.

Yoshihisa Hashimoto:
Er denkt, dass die Antwort auf “Was ist FF?” von Person zu Person unterschiedlich ist. Auf der einen Seite denkt er, dass es interessant ist, zu sehen, wie die Community auf jede FF Welt reagiert, aber er denkt auch, dass es wichtig ist, keine Angst vor Veränderungen zu haben, da er denkt, dass dies ein wichtiger Teil von Final Fantasy ist. Die Herausforderung von nun an ist es, Spielewelt erster Klasse für jeden anzubieten, selbst für die unerfahrenen.

Takeshi Nozue:
Er ist seit FFIX involviert – das sind nun 13 Jahre. Während der Entwicklung gab es mehrere Schwierigkeiten, die überwunden werden mussten und er denkt, dass dies aufgrund des Supports der Fans geschafft wurde. Um den Spielern neue Erlebnisse zu ermöglichen, muss das Team derzeit viele Schwierigkeiten überwinden.

Zum Schluss bedankt er sich für den fortlaufenden Support der Fans.

via novacrystallis