Europa Japan News Nordamerika PS3 PS4 Vita

Sony: Übergang zur PlayStation 4 wird nicht einfach

Der Übergang in die Next Generation könnte für Sony schwierig werden, glaubt Managing Director Fergal Gara. Und das liegt vor allem an den Entwicklerstudios. Das Interesse und vor allem die Neugier auf die PlayStation 4 ist natürlich groß, aber Sony betonte zuletzt, dass man mindestens zehn Jahre lang die PlayStation 3 unterstützen wolle. 2015 könnte sie dann also kommen, die PS4, und mit ihr die Probleme.

Denn Sony hätte dann womöglich drei gut laufende Produkte auf dem Markt, die PS3, die PS Vita und die neue PS4. Und alle wollen (noch) mit hochwertigen Titeln gefüttert werden. Das führt natürlich zu Engpässen in den Ressourcen bei den Entwicklerstudios, glaubt Fergal Gara. Sony müsse sich entscheiden, wie viel Kapazitäten man der Next Generation zuwenden will, ohne das der Vorgänger oder die PS Vita darunter leiden.

Allerdings steht Sony nicht das erste Mal vor einer solchen Aufgabe. Schließlich wollte auch die PS2 nach dem Launch der PS3 weiter unterstützt werden. Und das klappte ganz gut, glaubt Fergal Gara. Doch auch wenn die Fans neugierig sind, käme die Next Gen derzeit zu früh. Der Grund laut Gara: Die PS3 ist ganz einfach noch zu erfolgreich. Sie habe ihre Spitze noch nicht einmal erreicht.

via spieleradar