Japan News

Square Enix: Keine umfangreiche interne Entwicklung mehr

Es ist bekannt, dass die Entwicklung von Final Fantasy XIII einige Probleme mit sich brachte und dass Square Enix sich wünscht, das Franchise wieder auf den richtigen Weg zu bringen. Während sich das Spiel gut verkaufte, hatte es einen viel höheren Budget, als sich die Firma gewünscht hätte.

Die Entwicklungszeit war recht lang„, gab Motomu Toriyama, Director von FFXIII und FXIII-2, bei der GDC Taipei zu. „Innerhalb der Firma verlangte die Entwicklung von Final Fantasy XIII für PlayStation ein riesigen Berg von grafischen Daten. Beim Höhepunkt arbeiteten über 200 Leute daran.” Es gab 180 Artists, 30 Programmers und 36 Game Designers.

Mit einem umfangreichen Entwicklerteam nutzten wir unsere Zeit nicht gut.“ sagte er. „Wie kommuniziert man mit jedem in der Abteilung, was der Antrieb des Spiels ist?“ Die Firma nutze vorher die Story als Basis für ihre Entwicklung, aber als sich das änderte, war es schwer, so viele Leute auf dem gleichen Stand zu halten. „Wir entschieden uns, mehr praktische Meilensteine zu kreieren, keine Story basierten.

Wegen des umfangreichen Projekts mussten wir es geheim halten, aber dies führte dazu, dass die User Tests zu spät stattfanden.“ sagte er. „Wir hörten viel Feedback über Dinge, die wir ändern mussten und wir entschieden, dass wir dies bei FFXIII-2 machen würden. … Wir entschieden, dass wir jeden Monat einen Meilenstein haben würden und realisierten, dass wir mehr westliche Technologie und Produktionstechniken anwenden müssen. Wir lernten das nicht nur von der GDC, sondern auch von Eidos.

Wir denken auch, dass wir keine umfangreichen internen Entwicklungen mehr machen werden.“ sagte er. „Wir haben viele großartige Creators bei Square Enix, aber für umfangreiche Entwicklungen werden wir die Entwicklung mehr verteilen und outsourcen, um unsere Ziele rechtzeitig zu erreichen.

Bezüglich der monatlichen Meilenstein-artigen Entwicklung sagte er: „Am Anfang eines Monats entscheiden wir die Ziele für diesen Monat. Wir entscheiden den Kern, was wir machen müssen und planan daraufhin.“ Die Entwicklung für XIII-2 verlief gut, aber er denkt, dass diese besser sein könnte. „Wir denken, dass wir in der Zukunft mehr Pufferzeit für Player Testing einfügen müssen.“ fügte er hinzu. „Wir haben uns bei FFXIII-2 verbessert, aber es ist noch nicht genug Zeit, um das im Spiel hinzuzufügen, was wir lernen.

Toriyama sprach auch über den Erfolg des asiatischen Launches, also alle Teile von Asien außer Japan. Die chinesischen und koreanischen Versionen wurden mit der Hilfe von Sony gemacht, die beim weltweiten Launch für FFXIII-2 halfen.

Er enthüllte weiter, dass Final Fantasy XIII 350.000 Mal in Asien verkauft wurde, was es zum Nummer 1 Third-Party Spiel auf der PlayStation 3 machte, während sich FFXIII-2 200.000 verkaufte. „Das mag nicht viel erscheinen, aber verglichen mit anderen Spielen in Asien schlug dieses Spiel selbst unsere Zahlen für andere Märkte wie Deutschland und Frankreich.

Quelle: gamasutra