The Last Story bleibt The Last Story in Europa

Nintendo Europa hat die offizielle Website für The Last Story online gestellt. The Last Story wird nicht, wie die letzten Gerüchte besagte, The Last World heißen.

Vor einigen Tagen berichteten wir über Gerüchte, nach denen The Last Story in Europa eine Namensänderung erfahren soll. Die Gerüchte stellen sich nun als unwahr heraus. The Last Story bleibt The Last Story in Europa und wird nicht, wie die Gerüchte besagten, The Last World heißen. Das geht aus der offiziellen Website hervor, die Nintendo heute online stellte! Das heißt aber auch: Der zeitnahe Releasetermin am 24. Februar 2012, ebenfalls Bestandteil der Gerüchte, wird wohl auch unwahr sein.

Mehr als eine „Produktbeschreibung“ und einige Screenshots hält die offizielle Website bislang leider nicht bereit. Auch der Releasetermin wird nicht konkretisiert, weiterhin ist von „2012“ die Rede. Auch für das Cover gibt es bislang noch einen Platzhalter. Nachfolgend noch die Beschreibung von Nintendo.

Achtung… viel Text…

„The Last Story“ ist das neueste Spiel aus der Feder des Final Fantasy-Schöpfers Hironobu Sakaguchi. Es kombiniert eine wunderschöne Grafik mit einem innovativen Echtzeit-Kampfsystem sowie packenden Erzählungen, in denen die Kameradschaft im Mittelpunkt steht. Die Spieler haben die Insel Lazulis zu erkunden und deren Geheimnisse zu lüften. Lazulis ist das Herz eines menschlichen Reiches, in dem sich ein Drama abspielt, das zwei alte Völker verfeindet. Zu den von Ihnen befehligten Söldnern zählt auch Zael, ein mit einzigartigen Kräften ausgestatteter Krieger, der sich in den Kopf gesetzt hat, eines Tages ein ehrbarer Ritter zu werden. Doch als Zael und seine Kameraden die Hauptstadt der Insel erreichen und kurzerhand in diplomatische Affären verstrickt werden, müssen sie einsehen, dass Ehre ein Wert ist, den man nicht als gegeben ansehen kann.

Im Mittelpunkt von „The Last Story“ steht ein Kampfsystem, dass die Spieler auffordert, die taktische Teamführung zu übernehmen. Ihr Charakter kann, indem er die spezielle „Fokus“-Fähigkeit nutzt, zum Hauptangriffspunkt feindlicher Angriffe werden, um somit Kameraden den Freiraum zu geben, spezielle Aufgaben oder Attacken auszuführen und sich zu erholen. Sie sollten den „Fokus“ aber mit Bedacht einsetzen; es ist sicherlich nicht ratsam, ständig Treffer für Ihr Team einzustecken.

„The Last Story“ lässt Sie am Drama einer jeden Schlacht teilhaben, indem es cineastische Filmsequenzen nahtlos mit den Kampfelementen verbindet. Außerdem ist immer etwas los, da die Charaktere im Spielverlauf wichtige Handlungspunkte besprechen, wodurch die Geschichte ohne Unterbrechung des Spielgeschehens vorangetrieben wird. Durch die Möglichkeit, entweder ein automatisches oder manuelles Angriffssystem zu wählen, können die Spieler die spielerische Herausforderung an ihre Fähigkeiten anpassen. Und sobald Sie sich in die Finessen des Kampfsystems eingearbeitet haben, bietet sich Ihnen eine Arena, in der Sie Ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen können. „The Last Story“ bietet dabei Online-Schlachten für 2 bis 6 Spieler (mit- oder gegeneinander).