Tetsuya Nomura spricht über Final Fantasy Versus XIII

Ihr habt euch  den 1st Prduction Premier Even Trailer von Final Fantasy Versus XIII angesehen? Gut! Nun bekommt ihr ein paar Details dazu von Direktor Tetsuya Nomura höchstpersönlich. Famitsu.com postete nämlich die […]

Ihr habt euch  den 1st Prduction Premier Even Trailer von Final Fantasy Versus XIII angesehen? Gut! Nun bekommt ihr ein paar Details dazu von Direktor Tetsuya Nomura höchstpersönlich. Famitsu.com postete nämlich die komplette Version des Interviews aus der Printausgabe der letztwöchigen Weekly Famitsu. Nomura teilte den Magazin dabei ein paar interessante Details zum lang erwarteten Schwesternprojekt zu Final Fantasy XIII mit. Wer den Trailer noch nicht gesehen hat, kann ihn sich nochmal auf der offiziellen Webseite anschauen.

Story und Charaktere

Der 1st Production Department Premier Event Trailer, welcher uns einen ersten echten Einblick zu Versus XIII gewährte, war fast nur In-Game. Die Eröffnungsszene, welche uns Noctis und seinen Fahrer zeigte, die auf einem Freeway fahren, war natürlich in CG, aber alles ab der Konversation zwischen Noctis und Stella lief in Echtzeit auf der Playstation 3. Dies schließt auch den Rundflug in der Stadt, welcher vor dem Kampfteil zu sehen ist, mit ein.

Der Trailer gibt uns ein besseres Verständnis über die Charaktere, da wir Noctis Stimme und die seiner Mitstreiter hören. Zusätzlich wurden die Klamotten der Mitstreiter erneuert. Diese Bereiche scheinen schon das finale Design zu besitzen, obwohl Nomura anmerkte, dass er noch ein wenig mit den Haaren herumspielt. Selbst die Stimmen, die man von den Mitstreitern während der Kämpfe hört, stammen von den finalen Synchronsprechern, die durch Vorsprechen ausgewählt wurden. Bezüglich der Synchronsprecher, bestätigte Nomura nicht, wer diese sind, aber er sagte, dass die Fans diese scheinbar schon herausgefunden haben.

Nomura beschrieb ein paar der Charakter- und Storyelemente, die man im Trailer angedeutet wurden.

Ignis, der Mitstreiter mit der Brille ist der einzige der Party, neben Noctis, dessen Name bestätigt wurde. Er wurde seit Kindheit an so erzogen, dass er sowas wie Noctis Militärtaktiker wird. Daher klingen seine Sätze im Trailer auch so, als wenn er Noctis etwas empfiehlt. Für den Trailer wählten sie Szenen, die die Beziehung zwischen Noctis und Ignis herausstellt. WIe bereits in der Dengeki geschrieben wurde, sind Ignis und der Typ mit der Narbe Kindheitsfreunde von Noctis. Das blonde Partymitglied ist ein relativ neuer Freund.

Zur Story ist bekannt, dass das feindliche Königreiche Niflheim in Noctis Land einmarschiert, was zu einem „Flucht-Drama“ von Noctis und seinen Freunden führt. Noctis selber denkt aber nicht, dass er flieht, sondern den Gegner verfolgt.

Im Trailer sieht man Noctis Vater, den König, wie er zu jemandem sagt, dass er den Tron nicht aufgeben wird und der letzte König ist. Der Dialog stammt direkt vom Spiel, wird aber in einer anderen Szene verwendet. Wer derjenige ist, zu dem der Könmig spricht, ist ein Geheimnis. Es ist aber nicht Noctis, wie einige der Fans dachten. Nomura sagte auch, dass der Tron, auf dem der König sitzt, nicht der gleiche ist, auf dem Noctis am Ende des Trailers zu sehen ist.

Während des Trailers sieht man ein Waldstück am Abend, bei dem jemand auf den König zu läuft. Diese Szene scheint aus der Ich-Perspektive zu sein. Gemäß Nomura ist dies eine Eventszene, die der Spieler steuert. Die Kamera ist hier ziemlich niedrig, da es eine Szene aus Noctis Kindheit ist.

Gegen Ende des Trailers sieht man Noctis Vater, wie er einem Man mit einem weißen Mantel gegenüber steht. Die Famitsu bemerkte, dass es sowas bereits in einem älteren Trailer gab, nur das da Noctis anstelle von seinem Vater war. Die beiden unbekannten Männer sind aber zwei unterschiedliche Personen, so Nomura. Beide Konfrontationen finden im Schloß statt, aber an unterschiedlichen Orten in diesem. Das innere des Schloßes ist groß und die Spieler werden in der Lage sein, in diesem umherzuwandern, sagte Nomura.

Die Famitsu stellte auch eine Frage bezüglich der Fabula Nova Crystallis Mythologie. Werden die l’Cie, die in FFXIII als Menschen dargestellt werden und Kräfte besitzen, um Magie und Summons einzusetzen, damit sie im Austausch dafür eine Mission erfüllen, auch in Versus XIII vorkommen? Nomura bestätigte, dass Versus XIII auf der selben Mythologie wie FFXIII basiert und die Begriffe l’Cie und Andere auch vorkommen werden. Durch das moderne Aussehen der Welt wird die Sprache, die in den Konversationen genutzt wird, auch modern sein. Er erklärte allerdingsnicht, was genau damit gemeint ist.

Kampfsystem

Beim Kampfsystem bemerkte die Famitsu, dass die Szenen schneller als noch im Tokyo Game Show Trailer aussahen.  Wie in Twitter Updates nach der TGS von Nomura zu lesen war, waren diese verlangsamt., damit man die Bewegungen besser erkennen konnte. Was wir im neuen Trailer sehen, ist die eigentliche Geschwindigkeit, wie sie auch im finalen Produkt sein wird.

Während der Kämpfe kann man allerlei Aktionen ausführen, wie Doppelsprünge und so weiter. Alle Charaktere bewegen sich sehr schnell. Bei der Frage zum Kampfsystem, ob die Charakter die Aktionen ausführen, sobald sie ausgewählt wurden, also wie bei Kingdom Hearts, antwortete Nomura, dass es dem nahe kommt.

Die Icons und Leisten, die in den Kämpfen erscheinen, scheinen ein Mix aus Finalisierten und Temporären zu sein. Die Befehle sind temporär. Die Leisten für HP und so weiter sind final. Die Namen der Charaktere haben sie von den Leisten rechts unten gelöscht. So ist es auch mit den anderen Bildern aus Zeitschriften und bei Famitsu.com. Rechts neben der HP Leiste ist eine orange Leiste. Sie ist Teil eines neuen Systems für das Spiel. Nomura sagte aber nichts weiter hierzu. Die Gesichter der Charaktere über der HP und orangen Leiste sollen als Fenster dienen, damit man die Gesichter der Charaktere von nahen sieht. Dadurch sieht man, dass diese in Bedrängnis geraten, selbst wenn man nicht in ihrer Nähe ist

Einer der Befehle in den Bildern ist „Summon“. Nomura bestätigte, dass es Summon Elemente im Spiel geben wird. Wie er bereits in vorangegangenen Interviews sagte, wird man auch in der Lage sein, Mechs zu steuern und Chocobos zu reiten. Er sagte, dass alle familiären Elemente von der Final Fantasy Serie im Spiel enthalten sein werden.

Bezüglich der Magie muss man jedoch eins storybasierend berücksichtigen. Alle Charaktere können Magie nutzen, Noctis muss aber anwesend sein. Als Teil der Story kann man also Magie nur nutzen, wenn Noctis dabei ist. Magie scheint also in irgend einer Verbindung mit Noctis zu stehen. Einer der ersten Trailer zeigte Noctis und Stella, wie sie über die Göttin Etro sprechen.  Sie erwähnen etwas von der Fähigkeit, ein bestimmtes „Licht“ sehen zu können. Diese Kraft des Lichtes ist alerdings ander als die der Magie, sagte Nomura.

In Versus wird es ein Jobsystem geben — aber nicht für die eigenen Charaktere. Gegner kommen als Dragon Knights Summoner etc daher. Den Dragon Knight, den man im Trailer in der Luft umherwirbeln sieht, stammt von der gegnerischen Seite. Sie ist Teil einer speziellen Gruppe der gegnerischen Armee und nutzt eine unkonventionelle Rüstung, die vom Standard der Armee abweicht.

Wie man im Trailer sieht, kann die Party aus bis zu drei Mitgliedern bestehen. Die Mitglieder werden als Teil der Story von vornherein ausgewählt. Schreitet man im Spiel aber weiter voran, bekommt man natürlich die Möglichkeit, diese selbst zu wählen. Noctis ist allerdings immer Teil der Party. Den zu steuernden Charakter kann man während der Kämpfe frei wählen, was aber nicht nötig ist. Man kann das gesamte Spiel über mit Noctis kämpfen, wenn man mag.

Jeder Charakter besitzt seine eigenen Spezialitäten und sie greifen je nach Waffe unterschiedlich an. Nomura möchte, dass die Spieler ihre eigene Strategie erfinden, bezüglich des Timings und Situation, was das Wechseln der Charaktere angeht.

Noctis hat Zugriff auf eine Vielzahl von Waffen wie Schwerter, Äxte, Lanzen und Waffen. Schaut man sich nur die Waffen an, findet man unter anderem Pistolen, Maschinengewehre, Gewehre, Schrotflinten, Bazookas und mehr. Ein Bereich auf den das Entwicklerteam wert legt, sind, dass die Bewegungen für die unterschiedlichen Waffen anders aussehen. Anders als Noctis können die anderen Mitstreiter nur bestimmte Waffen benutzen. Im Trailer sah dies wie folgt aus:

Ignis
Spezialisiert in Support Angriffen. Er ist besonders stark mit Magie, kann aber auch Wurfmesser und andere ähmliche Waffen nutzen. Im Trailer sieht man ihn auch, wie er ein Katana nutzt.
Charakter mit der Narbe
Er kämpft wie Tifa mit bloßen Händen, nutzt aber auch große Waffen wie Pile Bunker und Breitschwerter.
Blonder Charakter
Er ist ein Schütze. Noctis kann natürlich auch Waffen nutzen, hat aber ein Auto Aim Feature. Mit dem blonden Charakter allerdings kann man selber zielen, damit man die Schwachpunkte von großen Gegnern angreifen kann.

Der Wechsel der Waffen ist ein grundlegender Teil des Actiongameplays. Für Noctis geht man ins Menü und rüstet ihn mit mehreren Waffen aus. Diese wechseln sich selbst während des Kampfes aus. Basierend auf der Wahl der Waffen, bekommt man mehrere Kombos.

Was Versus XIII aber nicht bieten wird, sind Teamattacken, bei denen sich die drei Partymitglieder für eine Supperattacke zusammenschließen. Jedoch bemerkte Nomura, dass man das Switchen der Charaktere so timen kann, dass man den Gegner hintereinander weg angreift. Das kann auch im Trailer begutachtet werden. Allerdings sagte Nomura, dass das so schnell geht, dass man es wahrscheinlich gar nicht mitbekommen hat.

Gebiete und Welten

Final Fantasy Versus XIII wird viel Freiheiten besitzen, merkte Nomura an. So arbeiten sie daran, mehrere Gimmicks einzubauen. Mit „Gimmicks“ meint Nomura solche Dinge wie der Behemoth, der im Trailer den Weg zerstört, als Notcis diesen passiert. Wenn man mit Noctis die Brücke nicht überquert, wird sie der Behemoth auch nicht zerstören. Diese Art Gimmicks sind schwer zu programmieren, bemerkte Nomura.

Die Behemoth wird es in verschiedenen Größen geben, je nach Situation. In der Trailerszene machten sie ihn groß, weil der Kampf zwischen großen Gebäuden stattfindet und es würde keinen großen Eindruck hinterlassen, wenn er dort klein wäre. In der Wildniss sind die Behemoth ein wenig kleiner.

Die Stadtszene in der Noctis gegen den Behemoth kämpft ist voller zerstörbarer Objekte — zum Beispiel die Bäume und die Laternen. Es scheint also auch viel Interaktionsmöglichkeiten zu geben. Nachfolgend zum Behemoth Kampf im Trailer folgt ein Kampf gegen einen Behemoth auf einem dreistöckigen Freeway.  Die Straße wurde zerstört. Man kommt also nur durch Springen etc. vorwärts. Man kann auch die Gebäude am Rand der Straße nutzen. Die Feuerleiter der Gebäude kann hinaufgeklettert werden, wodurch man dann mit Noctis die Klimaanlage hinaufklettern muss, um aufs Dach zu gelangen. Nomura war überrascht, dies zu sehen, als er diese Stelle des Spiels testete. Durch die vielen Freiheiten denkt Nomura, dass die Spieler nicht alles ein einem Durchlauf sehen werden.

Der Trailer zeigt nur eine Sektion des Startlandes — das Königreich, dass Noctis Vater regiert. Es gibt auch andere große Königreiche und zwischen ihnen findet man Dörfer. Selbst diese sind groß. Nomura war wieder von der Größe überrascht, als er das Spiel testete.

Wie man durch den Trailer vermuten konnte, wird es einen Tag-Nacht-Rythmus geben. So trifft man unterschiedliche Gegner zu unterschiedlichen Tageszeiten. Die Zeit mit der der Tag vergeht wurde ein wenig beschleunigt, damit man diese leichter findet.

Der nächste Einblick zu FF Versus XIII

Am Ende des Interviews gab Nomura ein paar Hinweise, dass es noch vieles gibt, was wir von Versus XIII noch nicht gesehen haben. Es wird ein Charakterentwicklungssystem und andere exklusive System im Spiel geben, von denen keins im Trailer sichtbar war. Das nächste Mal, wo wir etwas zu Versus XIII sehen, wird die E3 sein, welche vom 7. bis 9. Juni in Los Angeles stattfinde. Jedoch wurde das E3 Programm noch nicht finalisiert, so Nomura.