Sony sieht kein Potential auf dem Handheldmarkt

Andrew House, Global CEO von Sony, macht Fans des Sony-Handhelds PS Vita auch weiterhin wenig Hoffnung auf ein Nachfolgegerät - sollte irgend...

Andrew House, Global CEO von Sony, macht Fans des Sony-Handhelds PS Vita auch weiterhin wenig Hoffnung auf ein Nachfolgegerät – sollte irgendjemand diese Hoffnungen überhaupt noch ernsthaft hegen. Nachdem man mit PSP einen Handheld stellte, der sich großartige 80 Millionen Mal weltweit verkaufen konnte, war PS Vita kein Erfolg. Noch immer erscheinen zwar Spiele, aber das ist der guten Verbreitung des Handhelds in Japan geschuldet. Sony selbst hat sich im letzten Jahr dem Mobile-Gaming zugewendet und mit ForwardWorks sogar eine eigene Entwicklerschmiede dafür gegründet. Dass man diesen Vormarsch mit einem eigenen Handheld torpediert, erscheint unwahrscheinlich.

Bloomberg fragte trotzdem bei Andrew House nach, ob man in Anbetracht des Erfolges von Nintendo Switch seine Position vielleicht überdenken würde. „Das Nintendo-Gerät ist ein Hybrid, das ist ein ganz anderer Ansatz und eine andere Strategie“, so House. „Wir betrachten das Handheld-Gaming [außerhalb Japans] nicht als eine große Marktmöglichkeit.“ Der Fokus von Sony liege weiterhin auf der Gaming-Erfahrung, die beispielsweise eine PlayStation 4 bietet – auf dem „Big Screen des Haushalts“.

via Dualshockers