GC17: Unser Interview zu Dissidia Final Fantasy NT

Zur Verfügung standen uns hierbei der Produzent Ichiro Hazama sowie der Director Takeo Kujiraoka. Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen...

Auf der diesjährigen Gamescom hatten wir die Gelegenheit ein Interview zum PlayStation-4-Titel Dissidia Final Fantasy NT zu führen. Zur Verfügung standen uns hierbei der Produzent Ichiro Hazama sowie der Director Takeo Kujiraoka. Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen.

JPGames: Dissidia Final Fantasy NT ist eigentlich ein Titel aus den japanischen Arcades. Was sind die größten Unterschiede zwischen der Arcade- und der PlayStation-4-Version?

Ichiro Hazama: Eine Sache, die wir aus der Arcade-Version übernommen haben, sind die 3-gegen-3-Ranking-Matches. Aber für die PlayStation-4-Version haben wir nun ein neues Feature hinzugefügt: Es wird möglich sein, die Rollen der Kämpfer zu ändern, was eine große Menge an Variationen ermöglicht. Eine der größten Änderungen ist jedoch, dass wir nun eine Story im Spiel haben. Es gibt keinen richtigen Story-Modus, aber wir haben eine Hintergrundgeschichte geschrieben, wie es für jedes Spiel im Final-Fantasy-Universum sein sollte.

JPGames: Wie Sie schon sagten, Dissidia Final Fantasy NT wird eine neue Story für Einzelspieler anbieten. Wenn man eine Story für solch ein beliebtes Franchise wie Final Fantasy schreibt, wie stellt man sicher, dass man dem Universum treu bleibt und nicht enttäuscht?

Ichiro Hazama: Noch eine Anmerkung vor meiner Antwort: Wie ich sagte, es wird keinen Story-Modus geben. Die Story des Spiels wird sich in jedem Modus entfalten, egal ob Ranking-Matches oder gegen den Computer. Man sammelt Punkte und während man diese Punkte sammelt, entfaltet sich die Story von alleine.

Nun etwas zur Geschichte. Wie Sie wahrscheinlich schon wissen, haben in der PSP-Version alle Charaktere ihr Gedächtnis verloren, als sie in die Welt von Dissidia gelangten. Dieses Mal verfügen die Figuren jedoch über all ihre Erinnerungen. Sie wissen Bescheid über die Probleme in ihren ursprünglichen Welten und so werden sie sich auch in der Welt von Dissidia mit diesen beschäftigen. Das ist also etwas, was wir nur in der Welt von Dissidia kreieren konnten. Wir haben also eine Auswahl an Helden, die ihre Welten retten müssen.

JPGames: Das Spiel legt großen Wert auf die 3-gegen-3-Matches, welche sich perfekt für Online-Kämpfe eignen. Welche Online-Modi planen Sie?

Ichiro Hazama: Der Haupt-Online-Modus wird der Arcade-Version ähneln: Es gibt Matches zwischen sechs Spielern und am Ende wird es ein entsprechendes Ranking geben. Wir haben auch eine Custom-Lobby hinzugefügt. Diese ermöglicht es beispielsweise, mit seinen Freunden zu spielen, für mehr Kontrolle. In dieser Lobby wird es auch möglich sein, an den Kampf-Regeln zu schrauben. Es gibt zum Beispiel 1-gegen-1- oder 2-gegen-2-Matches. Insgesamt wird es mehr Flexibilität geben.

JPGames: Director Kujiraoka-san, Sie haben gesagt, dass Dissidia Final Fantasy NT in der Zukunft Erfolg in der eSports-Welt haben könnte. Wie plant Square Enix diesen Titel in der eSports-Community populär zu machen?

Takeo Kujiraoka: Wir besprechen momentan mit Sony die Möglichkeit, PlayStation-4-Technologien für Online-Modi zu nutzen. Bezüglich der eSports-Welt: Damit das Spiel ein Online-Hit wird, müssen wir ein echtes Community-Feeling erzeugen und die Spieler auf das Spiel aufmerksam machen. Das ist eine unserer langfristigen Herausforderungen. Für die Arcade-Version hatten wir innerhalb von zwei Jahren zwei große Turniere. Wir würden das gerne auf eine globale Ebene bringen. Darauf sind wir richtig gespannt.

JPGames: Was glauben Sie, wie lange braucht man um die Story des Spiels zu beenden?

Ichiro Hazama: Wie wir sagten: Je mehr man spielt, desto mehr Story-Details erfährt man. Wir arbeiten momentan noch an der Feinjustierung, wie schnell dies passieren wird. Es soll nicht zu schnell passieren, sodass der Spieler denkt “Ah okay, das wars”. Allerdings soll sich das Ganze auch nicht zu sehr in die Länge ziehen. Es wird nicht nur zwei Stunden, aber auch nicht deren 100 dauern [lacht]. Es wird irgendwo in der Mitte sein.

JPGames: Wird das Spiel PlayStation-4-exklusiv bleiben? Sind Xbox- und PC-Versionen eine Möglichkeit?

Ichiro Hazama: Derzeit können wir sagen, dass wir unser Bestes geben, dass das Spiel perfekt für PlayStation 4 umgesetzt wird. Die Arcade-Version basiert auf PlayStation-Technologie, daher war es die logische Konsequenz, als erste Plattform PlayStation 4 zu wählen. Uns ist bewusst, dass es von den Spielern Interesse an Versionen für Xbox One, PCs oder Switch gibt. Aber momentan ist es unsere höchste Priorität, uns um die PlayStation-4-Version zu kümmern.

JPGames: Gibt es Pläne, auch noch nach Veröffentlichung weitere Inhalte wie Charaktere, Stages oder neue Story-Elemente zu veröffentlichen? Vielleicht sogar Inhalte aus anderen Franchises?

Ichiro Hazama: Bisher haben wir versprochen, mit einem Season-Pass neue Inhalte zu veröffentlichen. Dies wird nach Release geschehen und umfasst sechs neue Charaktere. Was danach noch kommen wird, haben wir bisher noch nicht entschieden. Wir arbeiten derzeit noch an diesen zusätzlichen Charakteren. Wir wissen noch nicht genau, welche diese sein werden.

Wegen den anderen Franchises: Wenn man sich die Struktur des Spiels anschaut, natürlich sind wir auch an anderen Franchises interessiert. Das wäre großartig, aber zuallererst müssen wir Final-Fantasy-Charaktere einfügen. Überhaupt erstmal all diese im Spiel zu haben wäre unglaublich. Daher denken wir momentan überhaupt noch gar nicht an andere Franchises.

JPGames: Vielen Dank für das Interview!