Death end re;Quest: Sumika, Lydia und die Grundlagen

Compile Heart hat neue Informationen zu Death end re;Quest enthüllt, die euch die Charaktere Sumika Tokiwa und Lydia Nolan vorstellen und auf die...

Compile Heart hat neue Informationen zu Death end re;Quest enthüllt, die euch die Charaktere Sumika Tokiwa und Lydia Nolan vorstellen und auf die Grundlagen des Spiels eingehen. „Alice Code“ ist eine Engine, entwickelt durch die Firma Agur Company. Das Programm projiziert die Sinne in die VR. Dazu ist die Engine mit einer künstlichen Intelligenz ausgerüstet, wodurch die NPCs ein Profil erhalten, eigene Gedanken entwickeln und natürliche Gespräche mit den Spielern führen können.

Für die Entwicklung von „World’s Odyssey“ war die Firma Engima Co verantwortlich. Hier haben Shina Ninomiya und Arata Mizunashi gemeinsam an dem Projekt gearbeitet. Die Firma besteht nicht aus vielen Angestellten, aber alle Mitarbeiter sind besondere Talente und arbeiten professionell in ihrem Bereich.

Sumika Tokiwa (gesprochen von  ???):

Eine Arbeitskollegin von Shina und Arata, die als Programmiererin tätig ist. Als sie erfährt, dass Shina in dem Videospiel „World’s Odyssey“ gefangen ist, bietet sie ihre Unterstützung an. Sumika hat eine Schwäche für okkulte Geschichten.

Lydia Nolan (gesprochen von  ???):

Ein Mädchen aus dem Ausland, zuständig für die Gestaltung von Spielfiguren. Sie ist ein Otaku und trägt eine auffällige Kleidung. Lydia erstellt Figuren für Otome und für Spiele, die sich an erwachsene Spieler richten. Dabei lebt sie ihre Sehnsüchte aus und zeigt kein Schamgefühl. Shina und Lydia befinden sich im gleichen Alter und sind gut miteinander befreundet.

Bis zu drei Mitglieder nehmen aktiv an den Kämpfen teil, wobei ihr diese mit den Einheiten, die sich in der Reserve befinden, inmitten einer Schlacht austauschen könnt. Die Reihenfolge in einem Gefecht ist abhängig von der Geschwindigkeit der Charaktere. Ist eine Figur an der Reihe, kann sich diese in einem bestimmten Radius frei bewegen. Zu den Grundlagen gehören „Command“, „Action“, „Change“ und „Search“.

Erteilt ihr den Befehl zu einem Angriff, wird das System „Tri-Act“ aktiviert. Hierbei darf die betroffene Einheit drei unterschiedliche Befehle in ihrer Runde ausführen. Dazu gehören einfache Attacken oder auch spezielle Fähigkeiten. Sucht ihr eine Technik aus, die als Effekt „Knock Bug“ ausübt, schlagt ihr den Feind damit zurück. Dabei erleidet er Schaden und kann andere Gegner treffen, die davon ebenfalls benachteiligt werden. Wichtig sind diese Fähigkeiten für die Behandlung der „Bugs“, die das Kampffeld mit negativen Veränderungen für die Gruppe versehen.

via Gematsu