Nioh: Yasuda ist einem Nachfolger nicht abgeneigt

Das japanische Videospielmagazin Famitsu hatte die Gelegenheit, dem Director Fumihiko Yasuda von Nioh einige Fragen zu stellen. In dem Interview...

Das japanische Videospielmagazin Famitsu hatte die Gelegenheit, dem Director Fumihiko Yasuda von Nioh einige Fragen zu stellen. In dem Interview sprach Yasuda über den kommenden DLC “The Dragon of Tohoku“. Im Laufe des Monats wird dieser veröffentlicht. Ihr begleitet William darin auf eine weitere Reise durch die Tohoku-Region. Dort trifft er auf Krieger der Region, sowie Date Masamune.

Doch was passiert eigentlich nach dem DLC? Ist dann Schluss mit Nioh oder erwartet uns möglicherweise ein weiterer Teil? Genau diese Frage wurde auch Yasuda gestellt. Er sieht, dass Nioh nicht nur in Japan gut angenommen wurde, sondern ebenfalls im Rest der Welt. Er höre viele Stimmen, die sich einen Nachfolger wünschen. Hisashi Koinuma (Präsident von Koei Tecmo) hört diese Stimmen ebenfalls. Jedoch wurde noch nichts entschieden. Allerdings wäre Yasuda einem Nachfolger nicht abgeneigt.

Yasuda wurde außerdem gefragt, ob man Honoka und Ayane aus Dead or Alive dem Spiel hinzufügen könnte. Er lachte nur und meinte, dies würde nicht passieren. Und apropos Frauen: In dem Interview spricht Yasuda davon, dass ihm bewusst sei, wie populär weibliche Charaktere sind. Allerdings weiß er noch nicht richtig, ob es eine gelungene Möglichkeit für Transformations-Skins gibt.

via Dualshockers