Bandai Namco kündigt Code Vein an

Bandai Namco lässt den Schleier fallen: Code Vein heißt das neueste Spiel von den Entwicklern von God Eater und soll 2018 erscheinen...

Nachdem Bandai Namco bereits am 13. April 2017 einen mysteriösen Trailer zu einem neuen Projekt mit dem Hashtag #PrepareToDine veröffentlicht hat, lüftet der Publisher nun das Geheimnis: Code Vein heißt das neue Spiel, wie in der neuesten Ausgabe der Weekly Famitsu bekanntgegeben wird. Der Titel, an dem das Team hinter der God-Eater-Reihe arbeitet, soll 2018 für bisher nicht genannte Konsolen erscheinen. Eine weltweite Bekanntgabe für die Veröffentlichung wird am 20. April 2017 folgen.

Bandai Namco plant, das Spiel weltweit zu veröffentlichen. Ein Gameplay-Trailer soll im frühen Mai 2017 erscheinen.  Der Titel wird dabei auf der Unreal Engine 4 laufen und ist dem „dramatic exploration action RPG“-Genre zugeordnet. Dabei stehen besonders nahtlose Gebiete im Vordergrund, die sich erkunden lassen. Code Vein sei außerdem „ein neuer Titel, der neue Spielerfahrungen anbietet“, wie Producer Keita Iizuka bekanntgibt, und wird abseits der God-Eater-Reihe entwickelt.

Code Vein versetzt euch in eine dystopische, nahe Zukunft, in der die Welt in Trümmern liegt. In dem Unheil schlüpft ihr in die Rolle eines Vampires, ein sogenannter Revenant. Diese Kreatur hat übernatürliche Kräfte, aber im Austausch dafür all ihre Erinnerungen verloren. In einer abgeschotteten Gemeinschaft namens „Vein“ lebend, versuchen die Revenants um ihr Überleben zu kämpfen. Diejenigen, die es nicht schaffen, genug Blut zu bekommen, verwandeln sich in Monster, die als „Lost“ bekannt sind.

Revenants sind hauptsächlich Nahkämpfer, die ein Arsenal an Waffen, wie Großschwerter oder Lanzen, benutzen. Zusätzlich verfügen sie auch über besondere Ausrüstung und Fähigkeiten, wie die Blood Veil, die das Blut der Lost aufnimmt und als eine Art Rüstung fungiert, oder die Spezialfähigkeit „Tempered Blood“, bei der unter anderem Attribute des Spielers nach einem erfolgreichen Blutsaugen gesteigert werden können.

Ein weiterer Kernmechanismus von Code Vein ist das „Buddy“-System, bei der der Spieler einen Begleiter in Dungeon mitnehmen kann. Dieser bewegt sich unabhängig vom Spieler, ein gelegentliches Eingreifen bei Hilfe ist jedoch vonnöten. Dabei wird der Begleiter als eine Art Motivation dienen, die der Spieler erhält, wenn er ein schwieriges Spiel damit einfacher meistern kann.

via Gematsu