Im Test! Higurashi When They Cry – Ch.2 Watanagashi

Bevor in diesem Monat Higurashi When They Cry - Ch.3 Tatarigoroshi veröffentlicht wird, möchten wir der Vollständigkeit halber auch...

Bevor in diesem Monat Higurashi When They Cry – Ch.3 Tatarigoroshi veröffentlicht wird, möchten wir der Vollständigkeit halber auch einen Blick auf Higurashi When They Cry – Ch.2 Watanagashi werfen. Den ersten Part der original achtteiligen Reihe um das abgelegene Dorf Hinamizawa haben, von 07thExpansion entwickelt und von MangaGamer lokalisiert und im Westen vertrieben, wir uns bereits angesehen und er wirkte wie ein ungünstig gebrühter traditioneller Tee. Welche Wirkung hinterlässt Kapitel 2?

Am Anfang war der Spaß..

Am Anfang war der Spaß..

Als ob nichts im ersten Kapitel geschehen ist, findet die Geschichte im ländlichen Hinamizawa statt, wo es nur eine Schule für jede Altersklasse gibt. Dadurch entsteht schon dort eine Art Familienbande, die im ganzen Dorf allgegenwärtig ist. So fand auch der jugendliche Keiichi Maebara nach seinem Umzug aufs Land mit den Mädchen Rena, Mion, Rika und Satoko schnell neue Freunde.

Gemeinsam führen sie einen Spiele-Club. Nahezu jeden Nachmittag verbringen sie miteinander bei Spielen, wobei bereits die Ausnutzung der Spielregeln einen elementaren Part darstellt. Um dem Ganzen noch mehr Reiz zu verschaffen, muss der Verlierer meistens eine Bestrafung erfahren – etwa allen anderen einen beliebigen Wunsch erfüllen oder dem Gewinner einen Tag aufs Wort gehorchen.

Bei einem Event bei einem kleinen Spielwarenhändler in der nahegelegenen Kleinstadt Okinomiya geht es ums Ganze. Mions Onkel, dem der Laden gehört, veranstaltet ein Turnier. Diese Gelegenheit lassen sich Keiichi und seine Freunde natürlich nicht nehmen. Jedem gelingt der Sieg in der Vorrunde auf die eine oder andere Weise, doch das große Finale muss wegen Mions Nebenjob bei einem weiteren Onkel verschoben werden. Zum Abschied erhält jedoch jeder außer Mion eine Puppe für die Teilnahme – auch Keiichi, doch diesem ist es zu peinlich und er verschenkt sie lieber an Rena. Zu welchem Preis?

Am nächsten Tag treibt es Keiichi und seinen Vater nach der Schule in das Maid-Café Angel Mort. Dort lernt er eine andere Seite an Mion kennen: Shion. Diese Maid sieht zwar bis auf die Frisur genau so aus wie Mion, stellt sich ihm jedoch als Zwillingsschwester Shion vor. Keiichi zieht schnell seine Schlüsse und entlarvt das Spiel, das Mion mit ihm als zweite Persönlichkeit spielt, weil ihr der Nebenjob bei ihrem Onkel, dem das Café gehört, zu peinlich ist. Obwohl ihn die plötzlich zuvorkommende Art des Raufbolds irritiert, lässt er sich weiter auf das Spiel ein und lässt Mion Shion sein.

In den darauffolgenden Tagen erlebt Keiichi die Persönlichkeiten Mion und Shion im Wechselspiel. Als er sich mit seinen anderen Freunden, die schon länger in Hinamizawa leben, über Shion unterhält, wird er nur mehr darin bestärkt, dass Mion und Shion tatsächlich ein und dieselbe Person sind. Nach einer Vielzahl an kleinen Ereignissen wird Keiichi klar, dass er für den Wunsch an Mions Veränderung Schuld trägt. Als er jedoch alles wiedergutmachen will, erlebt er eine Überraschung, die die ganze Tragödie richtig ins Rollen bringt.

»Wie schon im ersten Part nimmt sich die Geschichte auch hier sehr viel Zeit für die Einleitung.«

Wie schon im ersten Part nimmt sich die Geschichte auch hier sehr viel Zeit für die Einleitung. Nahezu die ganze erste Hälfte der Sound Novel erlebt man die Charaktere unter sich bei ihren Spielen. Zwar gibt es auch da stellenweise Spannung, insgesamt dienen diese Segmente jedoch der Comedy, die wieder mit den Charakterzügen der Figuren spielt. Zwischendurch gibt es Abschnitte, die tatsächlich relevant für den Plot sind, der Plot nimmt allerdings erst in der zweiten Hälfte richtig an Fahrt auf. Zwischen den einzelnen Kapiteln gibt es auch noch TIPS, die teilweise gewisse Hintergründe erläutern.

Wie geht es diesmal aus?

Wie geht es diesmal aus?

Bezüglich Grafik und Sound bleibt man sich wohl über die ganze Serie treu. Der grafische Aspekt ist dabei der schwächste Punkt der Sound Novel. Hintergründe sind nur seltsam wirkendes Gewäsch, das man bestenfalls als Schema bezeichnen kann. Glücklicherweise entsprechen die Sprites der Figuren den heutigen Standards – wahlweise kann man aber zu den “Krabbenhänden” der Originalversion von Ryukishi wechseln. Im Vergleich zum ersten Part gibt es beim Sound kaum Änderungen außer wenigen neuen Musikstücken. Während die vorhandene Auswahl bereits ein guter Mix aus lustig und gruselig ist, hätten einige neue Klänge mehr gefallen.

Lohnt sich Higurashi When They Cry – Ch.2 Watanagashi denn überhaupt? Wer die Auflösung aus dem ersten Kapitel der Reihe mochte, wird auch hieran Gefallen finden, wobei man ein Faible für den verwendeten Humor haben sollte – oder aber viel Geduld bis zum spannenden Teil. Während man in Sachen Grafik nicht viel erwarten sollte, wird man mit abwechslungsreicher, aber bereits bekannter Musik unterhalten. Neulinge sollten zuerst in Teil 1 hineinschnuppern, der insgesamt mehr zur Rahmenhandlung beiträgt, die im zweiten Part lediglich vertieft wird.