Lightning Returns: Details zur Story, Gameplay und mehr

Die Famitsu setzte sich noch mal mit dem Entwicklerteam von Lightning Returns: Final Fantasy XIII für ein neues Interview zusammen. Das Spiel soll...

Die Famitsu setzte sich noch mal mit dem Entwicklerteam von Lightning Returns: Final Fantasy XIII für ein neues Interview zusammen. Das Spiel soll irgendwann 2013 erscheinen, also trafen sie sich nochmal mit Director Motomu Toriyama, Producer Yoshinori Kitase und Game Design Director Yuji Abe, um neue und zukünftige Entwicklungen für das finale Kapitel zu Lightnings Reise zu besprechen. Viele dieser Details sind in den letzten Tagen bereits vereinzelt ins Internet gelangt. Die Famitsu stellte aber nun das komplette Interview online.

Nach der offiziellen Anlündigung im September und dem Launch der Teaserseite bemerkte Kitase, dass die Mehrzahl der Leute, die Kommentare schrieben, aus Übersee waren. Aber was fragten die Fans? “Ich möchte so schnell wie möglich einen Trailer sehen.” oder “Was ist mit den Charakteren aus den anderen Spielen passiert?” um ein paar Beispiele zu nennen. Die erste Frage wurde bereits beantwortet, aber die Frage über die anderen Charaktere ist noch offen. Obwohl der Spieler dieses Mal nur Lightning kontrolliert, haben Hauptcharaktere der vorhergehenden beiden Spiele ihre eigenen Episoden, welche in einer Art enden, die die User zufriedenstellen wird, so Kitase.

Die Famitsu bemerkte wie auch viele Fans bereits einen wiederkehrenden Charakter in den kürzlich veröffentlichten Screenshots – Chocolina. Sie ist nicht mehr der universelle Ladenbesitzer. Sie wird den Spieler noch immer unterstützen, aber auf eine andere, noch unbekannte, Art und Weise.

Das Konzept von Lightning Returns kam vom Bestreben, die aktuelle Final Fantasy XIII Saga zu erweitern, welche XIII, XIII-2 und seine herunterladbaren Inhalte, genauso wie die verschiedenen Romane enthält. Alles davon wurden entworfen, als das Team mit der Arbeit an FF XIII-2 begann. Der Charakter von Lightning kam in jedem Titel vor und war in jedem Spiel neu gestaltet. Daher sagt Kitase, dass es eine Art von “besessener Fixierung auf Lightning” gibt, mit dem einen Konzept: “Wiedergeburt von Lightning”. Aus diesem Grund nannten sie das Spiel Lightning Returns anstatt Final Fantasy XIII-3.

Die neue Lightning

Lightnings Wiedergeburt beschert ihr ein neues Kostüm – welches bereits enthüllt wurde. In XIII-2 entwarf Art Director Isamu Kamikokuryou Lightnings Rüstung, aber für ihren finalen Ausflug bekam Charakter-Designer Tetsuya Nomura die Aufgabe, etwas anderes zu kreieren. Toriyama wollte die roten und weißen Komponenten ihres FF XIII-Outfits betonen. So wurde dies als Basis genutzt und ihr neuer Look war geboren. Durch die Nutzung der roten Farbe in der Kleidung wollte er etwas besonderes kreieren. Das finale Resultat ist ungefähr zur Hälfte weiß und zur Hälfte rot.

Das Outfit selbst ist in den Kämpfen recht freizügig. Toriyama sagt, dass das Kostüm unterschiedliche Eindrücke vermittelt, sei es nun in Bewegung oder still. “Wenn der Umhang flattert, sieht es großartig aus!” Das Outfit selbst hat eine bestimmte Geschichte. Dieses Mal wird Lightning mit der Rolle des “Erlösers” belastet. Ihre Kleidung, genauso wie die Rolle, wurde ihr von einem Gott gegeben. Aber wer hat ihr diese mysteriöse Aufgabe gegeben?

Toriyama erinnert uns, dass die Welt von Lightning Returns innerhalb von 13 Tagen endet, aber zur gleichen Zeit wird statt dieser eine neue Welt geboren werden. Bhunivelze, ein Gott des Kristalls, ist derjenige, der dem Erlöser seine Aufgabe gibt, die Seelen in die neue Welt zu leiten. In XIII-2 war Lightning die Ritterin der Göttin Etro, aber nun verkörpert sie den Willen von Bhunivelze. Während die Kristallmythologie von Fabula Nova Crystallis viele Götter beinhaltet, wird Bhunivelze der letzte sein, der mit der “Lightning Saga” etwas zu tun hat.

Die Welt wurde als Novus Partus bekannt – einem Ort, welcher nach dem Chaos folgte, welches in der sichtbaren Welt entfesselt wurde. Es gibt vier Kontinente, jeder mit seinem eigenen Look und Atmosphäre. Einer der Kontinente beherbergt die Stadt des Lichts, Luxerion – ein Ort, an dem Bewohner ruhig auf das Ende der Welt warten. Jedoch finden nun durch eine bestimmte Organisation Serienmorde statt. Eine Organisation, die sich dem Erlöser und Bhunivelzes Bekenntnis entgegensetzt.

Dieser Erlöser ist Lightning und Toriyama sagt, dass sie die einzige ist, die es gibt, aber jeder weiß das noch nicht. Finden diese Ereignisse vielleicht statt, um Lightning hervorzulocken? Ohne zu viel zu verraten sagt Toriyama, dass jeder Kontinent sein eigenes Thema besitzt. Das Thema von Luxerion ist “Mord”, da das Team wollte, dass es Erwachsene mehr anspricht.

500 Jahre sind seit dem Ende von FF XIII-2 vergangen, aber die Leute sind sich dessen scheinbar nicht bewusst. Zusätzlich wurde der Lebenszyklus in dieser Welt unterbrochen. Es können weder Kinder geboren werden, noch sterben die Leute aufgrund des Alters. Die Leute haben in dieser Situation realisiert, dass die Welt enden wird, sind sich aber nicht bewusst, dass dies in 13 Tagen geschehen wird.

Luxerion ist eine der Städte, die zu Beginn des Spiels verfügbar ist und wird der erste der vier Kontinente sein, die man erkunden kann, so Toriyama. Das Layout der Karte nähert sich dem Ende. Erforderliche Anpassungen am Spiel werden noch hier und da vorgenommen.

Auf die Frage nach den anderen drei Kontinenten ging Toriyama auf Nummer sicher. Die Leser sollen “sich darauf zu freuen” und er bezog sich auf das Concept Art von Novus Partus, während er uns daran erinnerte, dass jeder Kontinent in verschiedenen Ankündigungen enthüllt wird.

Erkundung scheint ein großer Teil von Lightning Returns sein. Jeder Kontinent ist durch den Zugverkehr verbunden, Lightning kann also die Welt bereisen. Man kann sich auch, wenn man will, frei bewegen, obwohl man ein bestimmtes Gebiet nicht abgeschlossen hat. Wie mit jedem Final Fantasy werden auch Chocobos ab einem bestimmten Punkt zu Verfügung stehen.

Yuji Abe sprach über einige der Spielemechaniken, einschließlich Action und Kampfelementen. Die Ergänzung der Action Elemente erlaubt es Lightning, die Umgebung frei zu erkunden. So sind zum Beispiel Schatzkisten an geheimen Orten, zu denen man erst springen oder klettern muss. Es gibt allerdings einige Bedenken auf Grund des Zeitlimits.

Da das Spiel in 13 Tagen endet, scheint es so, dass die Zeit, in der man sich bewegen kann, begrenzt ist, besonders, wenn man versucht, alles zu erkunden. Ist es also möglich? Abe sagt, dass es um Trial und Error geht. “Zur Zeit der Final Fantasy 25th Anniversary Ausstellung zeigten wir die Alpha Version und als die Zeit schnell abnahm, konnte man die Verwirrung fühlen.” sagt Toriyama. “Seitdem haben wir eine Mechanik eingebaut, die die verbleibende Zeit in der Welt durch Quests und Kämpfe erhöht. Durch aktives Beenden von Quests und Kämpfen wird die Zeit, die euch noch bleibt, erhöht.

Wenn ihr den letzten Trailer gesehen habt, habt ihr vielleicht bemerkt, dass das User-Interface anders ist, als in den vorhergehenden Spielen. Es gibt Details über die Abe noch nicht sprechen kann, aber er wünscht, dass er vorher noch ein paar Verbesserungen vornnehmen kann.

Es muss gesagt werden, dass Lightning Returns kein Action-RPG ist, obwohl Action-Elemente im Spiel sehr prominent sind. Kampffähigkeiten können direkt eingegeben werden, zusammen mit Action Elementen. Das ATB System von FFXIII und XIII-2 wurde noch weiter entwickelt – das neue System, bereits bekannt als “erstaunliches ATB”. Toriyama sagt, es gibt mehr, über das er noch nicht sprechen kann, aber jede Fähigkeit kann auf verschiedene Knöpfe gelegt werden und muss zur richtigen Zeit ausgeführt werden, um effektiv zu sein. Zum Beispiel kann man die Verteidiger Fähigkeiten meistern, wie Verteidigen oder Ausweichen, um schwierige Gegner anzugreifen.

Das Break/Stagger System wird in Lightning Returns wiederkehren, aber anders als FF XIII und FF XIII-2, in welchem die Chain-Leiste durch kontinuierliche Angriffe gefüllt wurde, muss in diesem neuen Titel mehr als eine Bedingung erfüllt werden – ein Element, dass Spielern hilft, mehrere Strategien zu entwickeln, so Toriyama.

Auf die Frage nach Quick Time Events (QTEs), ein Feature, dass in XIII-2 oft genutzt wurde, sagte Abe, dass LRFFXIII dieses nicht enthalten wird. Jedoch wird es etwas ähnliches zu Scene Drive geben. In den vorangegangenen Spielen trug Lightning eine Gunblade für Fernangriffe. Abe sagt, dass sie dieses Mal nur Zugriff auf Nahkampfwaffen hat und dass Magie die Rolle für Fernangriffe übernimmt.

Lightning im Kampf!

Die Idee des “erstaunlichen ATB” gibt dem Spieler ein Gefühl von Realismus und Strategie, so Kitase. Trotz des Verlasses auf Lightning als ein Solo Spieler fühlt es sich so an, als ob man ein Team aus mehreren Mitgliedern kontrolliert. Vieles vom Kampfsystem muss noch vorgestellt werden, also warten wir hier noch auf weitere Informationen.

Gegner werden an unerwarteten Orten auftauchen, was ein Gefühl von Spannung auslöst, so Abe. Gegnertypen hängen von der Tageszeit ab. Stärker Monster gibt es Nachts. Zudem gibt es spezielle Ereignisse, bekannt als “Ausbrüche des Chaos”, die das Erscheinen von noch stärkeren Monstern signalisieren, selbst an Orten, die vorher sicher waren.

Ein solcher Gegner, der in der Nacht auftaucht, wurde von Abe als eine “Fellknäuel Fledermaus” beschrieben und wurde vor kurzem offiziell Gappuru (Niblet auf Englisch) getauft. Ein weiteres Monster, bekannt als Anubys, und weitere werden im Spiel sein. Toriyama erklärt, dass dieses Mal ungefähr die Hälfte der Monster neu sind, obwohl er die genaue Zahl an Monstern noch nicht sagen konnte.

Abe sagt, dass Reichweite nicht den Ausgang des Kampfes bestimmt. Zum Beispiel wird sich Lightning automatisch bewegen, wenn man “Attack” auswählt. Im  Kampfsystem muss man die Befehle je nach Situation wechseln und wenn man etwas wie Reichweite beachten muss, wird es vielleicht ein wenig kompliziert. Statt Reichweite ist es wichtig, den Gegner zu beobachten, um die richtige Strategie zu finden, wie man ihn besiegt, so Abe. Man muss die Bewegungen beachten, besonders bei den größeren Monstern. Sobald man weiß, in welchem Status es sich befindet, kann man mit ihm entsprechend umgehen.

Lightning wird so viele unterschiedliche Kostüme, Waffen und anderes Equipment zur Verfügung haben. Es gibt also viele Shops in der Welt von Novus Partus. Später kann man sogar Materialien finden. Für das Equipment hat man die Fähigkeit, von jedem Teil die Farbe zu ändern. Man kann also viel anpassen. Man wird daher vielleicht durch die Viehzahl an Möglichkeiten viel Zeit im Menü verbringen.

Trotz dessen, dass die Zeit voranschreitet und eine wichtige Rolle im Spiel spielt, wird die Zeit angehalten, wenn man das Menü öffnet. Dekorationen wie Lightning’s Sonnenbrille aus dem Trailer wird auch zur Verfügung gestellt.

Bezüglich Lightnings Entwicklungssystem ist dieses die meiste Zeit an das Beenden von Quests geknüpft. Anders als bei den beiden vorhergehenden Spielen, ist das Leveln nicht an die Kampfergebnisse gebunden. Kämpfe geben eigene Belohnungen – Items, welche man nutzen kann, um das Equipment zu verbessern. Punkte werden auch vergeben, um das Ende der Welt hinauszuzögern, obwohl Abe sagt, dass es noch viel gibt, über das er noch nicht reden kann.

Auf die Frage nach Mini-Games umging Abe die Frage ein wenig, während Toriyama sagt, dass sie sich derzeit auf das Hauptspiel konzentrieren. In Lightning Returns hängt ein Spieledurchlauf sehr von den Aktionen des Spielers ab. Die derzeitige Version des Spiels ist schwer zu beenden, weil die Testspieler für die Story für jeden Kontinent 3 bis 4 in-game Tage benötigten. Das Spiel ist aktuell zu 25-30% fertig. Laut Abe nimmt die Entwicklung in der zweiten Hälfte Fahrt auf.

Die Famitsu freut sich natürlich auf die nächste öffentliche Enthüllung und fragte das Team nach einigen abschließenden Gedanken. Abe sagt, dass das Kreieren eines halben Action-Spiels und eines halben RPGs etwas verwirrend ist, aber es führte zur Entwicklung des “erstaunlichen ATB”. Toriyama verspricht, dass Lightning Returns ein komplettes Paket ist, anders als bei FFXIII-2, was auf zusätzlichen Story-DLC setzte, um offene Enden abzuschließen. Er sagt, dass sie dieses Mal Lightning’s neues Kostüm enthüllten und bald mehr von ihnen zeigen möchten. Kitase sagt, dass er ein frisches Erlebnis liefern möchte, da LRFFXIII der neueste Titel der Serie ist. Er verspricht, Erlebnis einmal beiseite, dass die Beendigung der Story der vorhergehenden Charaktere der Serie zufriedenstellend sein wird. Er hofft, dass ihr euch darauf freut.

via novacrystallis