Angespielt! Inazuma Eleven Strikers – AnimagiC 2012

Nintendo ist mit richtig viel Gepäck zur Animagic 2012 angereist. Neben bereits erschienen Titeln, wie Last Story, Project Zero 2, Pandora's Tower oder dem...

Inazuma Eleven Strikers

Nintendo ist mit richtig viel Gepäck zur Animagic 2012 angereist. Neben bereits erschienen Titeln, wie Last Story, Project Zero 2, Pandora’s Tower oder dem 3DS-Spiel Kid Icarus: Uprising, stellte man auch eine Version von dem hier noch nicht erschienen Inazuma Eleven: Strikers für die Wii vor.

Spielbar war zwar nur die englische Version, aber bis zum Release wurde eine vollständig auf Deutsch lokalisierte Fassung versprochen. Gezeigt wurde uns nur der Multiplayer-Modus, doch das Fussballspiel an sich, steht im Wii-Titel weitaus mehr im Vordergrund, als es noch bei den bekannten Spielen für den DS war.

Etwas schade, aber naja, auf die actiongeladene Fussballsimulation kann man dennoch gespannt sein. Bestimmte man noch die Laufwege mit dem Touchpen auf dem NDS, läuft auf der Wii alles in Echtzeit ab. Man steuert seine Spieler aktiv, wechselt, passt und schießt. Im Grunde ganz gut vergleichbar mit einem Super Mario Strikers Titel, nur mit ein wenig mehr Facetten im Spiel selbst.

Bevor es nun auf den Platz geht, sollten erst einmal die nötigen Vorkehrungen für’s Spiel getroffen werden, sprich das Team auswählen und die Mannschaft aufstellen. Für ein schnelles Spiel zwischendurch ist zwar schon alles voreingestellt, dennoch hat man die Möglichkeit, alles nach Belieben zu verändern. Selbst besondere Items können eingesetzt werden, um der Truppe noch einen weiteren Schub zu verpassen.

Da Inazuma Eleven eine Fussballsimulation ist, die sich eben nicht ganz so ernst nimmt, sollte man besonders die Einstellung der jeweilige Spezialattacken beachten, denn die wirklich ausschweifend dargestellten Schüsse sind meist nicht ohne Weiteres zu parieren. So muss man das jeweilige Level und womöglich auch das Element der Attacke mit einbeziehen, um überhaupt eine Chance gegen das andere Team zu haben.

Inazuma Eleven Strikers

Die Spezialattacken und selbst die Darstellungen sind für Spieler der NDS-Teile nichts Neues, doch wie spielt sich das ganze auf der Wii? Wie oben erwähnt, muss der Spieler aktiv ins Spielgeschehen eingreifen. Sollte ein gut aufgepowerter Spieler kurz vor dem Schuss, sollte er erst einmal seinen Schuss aufleveln, um eine wahnwitzige Spezialattacke auszuführen. Ist dies möglich, wird das jeweilige Kommando über dem Spieler angezeigt, so dass man quasi intuitiv seine Attacken verwenden kann.

Diese Funktion zieht sich durch das gesamte Spiel durch, immer wieder werden Kommandos eingeblendet und bringen so dem eigentlich simplen Spiel genug Abwechslung. Sei es ein Schütteln der Wiimote oder bloßes Knopfhalten, belohnt wird man stets mit einer Animation, untermalt mit den Stimmen der Spieler.

Kommt nun einmal ein Schuss auf’ Tor, muss man sich allerdings keine großen Sorgen machen, was die Steuerung betrifft. Kurz vor dem Einschlagen des Balls wird das Spiel gestoppt und man darf eine Abwehrattacke auswählen. Hierbei sollte man die oben genannten Punkte mit einbeziehen. Sprich, eine Spezialattacke auf Level 3lässt sich recht schwierig mit einer Level 1 Abwehrhandlung abblocken.

Natürlich kann man diese verheerenden Schüsse nicht beliebig oft anwenden. Nach jeder Spezialaktion, verliert der Spieler ein wenig an Energie und sollte sich danach erst einmal ein wenig Ruhe gönnen. So kann eine gute Taktik zum Beispiel sein, den Gegner mürbe zu spielen, beziehungsweise ihn sich austoben zu lassen, um gezielte Konter zu starten.

Grafisch gesehen ist Inazuma Eleven Strikers auf einem für die Wii soliden Niveau. Die Animationen sind sehr gut gelungen und die 3D-Modelle, der Spieler sind auch nicht zu verachten. Da mir nur die englische Version vorlag, gab es auch nur die englische Synchronisation zu hören, zum Release hierzulande werden wir dann wohl auch eine deutsche bekommen.

Inazuma Eleven Strikers ist leider kein Ersatz für die innovativen NDS-Spiele, da hier an den RPG-typischen Aspekten gespart wurde, dennoch macht das Spielen gegen andere einen Heidenspaß und jederzeit ist es dem unterlegenen Spieler möglich, das Ruder noch einmal herumzureißen. Wem zu realistische Fussballsimulationen den Spaß am Spiel rauben, der wird mit Inazuma Eleven Strikers wohl seinen Spaß haben, denn hier wurde nur am Realismus gespart.

Inazuma Eleven Strikers erscheint am 28. September in Deutschland!