Scott Rohde: Mit neuen IPs geht Sony hohes Risiko

Sonys Senior Vice President of Product Developmen Scott Rohde lobte in einem Gespräch mit Gamespot seinen Arbeitgeber für die Risikobereitschaft.

Sonys Senior Vice President of Product Developmen Scott Rohde lobte in einem Gespräch mit Gamespot seinen Arbeitgeber für die Risikobereitschaft. Kein anderer Publisher würde derzeit wohl neue IPs wie The Last of Us, The Unfinished Swan, Wonderbook oder Beyond: Two Souls anfassen. Zu hoch sei das Risiko, die IPs seien keineswegs sicher.

Das sind alles Innovationen, von denen andere Unternehmen etwas abgeschreckt gewesen wären, glaube ich. Also Innovation steht bei PlayStation ganz oben auf der Liste“, so Rohde. Er glaubt nicht, dass beispielsweise Beyond von Quantic Dream einen anderen Geldgeber gefunden hätte: “Wenn ihr einen anderen Publisher in der Branche findet, der Beyond gemacht hätte, würde ich diesen Publisher gerne treffen. Ich glaube wirklich, dass Beyond alles andere als eine sichere Sache ist.

Heavy Rain selbst war auch kein ’sicherer’ Titel. Und es nochmal zu machen, mit einer ganz anderen Geschichte, einer größeren Investition und Hollywood mit hinein zu bringen, um ein Genre zu verbessern, das nicht von vielen in der Branche bedient wird – ich denke, das ist alles außer sicher“, so Scott Rohde weiter.

Und wenn man darüber nachdenkt was Naughty Dog macht, wen ich höre ’sicher’, dann höre ich Uncharted 4, Uncharted 5, Uncharted 6, Uncharted 7. Und für einen Entwickler von diesem Kaliber so spät im Plattformzyklus eine neue IP für ein anderes Publikum einzuführen – d. h. von T-rated auf M-rated zu gehen – ich denke, das ist alles außer sicher. Ich glaube wirklich, wir gehen mit beiden Titeln viele Risiken ein”, so Rohde abschließend.

The Last of Us und Beyond ein Risiko? Die ersten Reaktionen nach der E3 sprechen eine andere Sprache. Oder konnte man das vorher tatsächlich nicht sicher erwarten? Was meint ihr?

via play3