Permadeath-Option auch in Fire Emblem: Awakening

Permadeath ist eine klassische Eigenschaft der Fire Emblem Serie. Dabei werden die Charaktere, die im Kampf getötet wurden, für alle weiteren Kämpfe gesperrt.

Erst kürzlich berichteten wir über den ersten Ableger der Fire Emblem-Serie für den 3DS. In diesem Teil wird man die Fähigkeit haben, einen eigenen Charakter (My Unit) zu erstellen, der später neben dem Hauptcharakter eine sehr wichtige Rolle spielen wird. Dazu gab es noch Details zum Dual System für die Kämpfe, in dem man mit einer befreundeten Einheit einen Kampf gemeinsam bestreiten kann. Nun gibt es Informationen, dass man eine umstrittene Besonderheit von Hero of Light and Shadow für den NDS (Remake von Fire Emblem: Monsho no Nazo für den Super Famicom) verwenden kann. In dieser Version war es möglich, während des gesamten Spielablaufes die Option Permadeath ein- bzw. auszuschalten. Diese Auswahl wird man ebenfalls für Fire Emblem: Awakening besitzen.

Permadeath ist eine klassische Eigenschaft der Fire Emblem-Serie. Dabei werden die Charaktere, die im Kampf getötet wurden, für alle weiteren Kämpfe gesperrt, bis das Spiel beendet ist. Man kann diese also nicht mehr für die folgenden Schlachten anwählen. Das Remake für den DS erlaubte dem Spieler, sich zwischen dem Klassikmodus (mit der Permadeath-Option) und dem Casual-Modus (hierbei werden die Charaktere nach den Kämpfen wiederbelebt) zu entscheiden. Fire Emblem: Awakening wird diese Möglichkeit ebenfalls bieten.

Ebenfalls wurde von der Famitsu berichtet, dass es drei unterschiedliche Schwierigkeitsgrade gibt, Normal, Hard und Lunatic. Man wird die Charaktere auf über 40 Klassen verteilen können. Zudem gibt es die Fähigkeit, in eine höhere Klasse zu wechseln, wenn ein bestimmtes Level erreicht wird. Zu den Klassen zählen Mage, Tactician, Cleric (wird in Japan Schwester genannt) und Cavalier (wird in Japan als sozialer Ritter bezeichnet).

In Japan kommt Fire Emblem: Awakening am 19. April für den 3DS in den Handel.

 

via andriasang