GamesCom 2011: Street Fighter X Tekken Eindrücke

Wir waren zu Gast zu einer "behind closed doors" Präsentation bei Capcom und schildern euch zunächst unsere Eindrücke zum Gezeigten von Street Fighter X Tekken!

15 Uhr, Koelnmesse. Ein von der Hitze geplagter Redakteur schleppt sich durch die Hallen der diesjährigen GamesCom, sein Ziel: Der Capcom Stand in Halle 4.1. Nicht ohne Grund steht er vor der Rezeption und einer freundlichen und äußerst hübschen, jungen Dame, denn wir wurden zu einer “behind closed doors” Capcom-Präsentation eingeladen. Da sich Capcom mittlerweile bestens mit Zombies und ähnlichen Gestalten auskennen dürfte, wundert sich keiner über das Erscheinungsbild des JPGAMES Redakteures und nach kurzem Namensabgleich wird er auch prompt hineingelassen, mit der Bitte, noch ein paar Minuten zu warten und das Aussaugen und Beißen auf die Getränke und Lebensmittel an der Bar zu beschränken.

Zu Gast bei Capcom

Durch die zahlreichen Freigetränke gestärkt und erfrischt gewann ich so langsam aber sicher wieder das Erscheinungsbild eines normalen, jungen Mannes und wurde nach ein paar Minuten der Wartezeit bereits freundlich vom PR-Mitarbeiter Capcoms begrüßt. Ich und um die 15 andere Redakteure und Journalisten wurden in einen etwas kleinen, aber feinen Raum des Pressestandes geführt an deren Wänden schon die ersten Poster zu Tekken, Dragons Dogma, Asuras Wrath, Street Fighter und Resident Evil zu sehen waren.

Die Präsentation begann mit Street Fighter X Tekken, wie bereits durch den Namen unschwer zu erkennen handelt es sich hierbei um ein Crossover zwischen Capcoms und Namco Bandais Beat’em Up Größen Street Fighter und Tekken. Street Fighter X Tekken bedient sich des Tag-Team Systemes, das es dem Spieler ermöglicht, nach Belieben seine Charaktere im Kampf auszutauschen. Auch Team-Angriffe werden möglich sein, so dass sich nun bis zu vier Charaktere gleichzeitig “on screen” auf die Nase hauen können.

Die Moves, welche in Street Fighter X Tekken aus einem Repertoire aus Tekken und Street Fighter Moves bestehen, dürfen entweder mit dem für Street Fighter typischen 6-Tasten Spielsystem, oder dem 4-Tasten Spielsystem mit dem sich Tekken Spieler vertrauter fühlen dürften, frei kombiniert werden. Neben den bunten Farben und den abgedrehten Charakteren im Cellshading Look, war auch der Tag und Nacht Wechsel zu beobachten, der während des Kampfes auftritt, Hintergründe und Kulisse ändern sich je nachdem, ob es Tag oder Nacht ist in Darstellung und vorallen Beleuchtung. Gern hätten die eingefleischten Beat’em up Fans unter meinen Presse-Kollegen mehr zu Street Fighter X Tekken gesehen, doch die Zeit war knapp und es standen noch einige Spiele auf dem Plan des PR-Mitarbeiters, also wurde flink die Blue Ray gewechselt…

Welche Titel danach folgen, lest ihr gleich.

 

Für euch bei Capcom: Judge