GamesCom 2011: Eindrücke zu Pandora’s Tower

Mogcast-Moderator Final Radio hat es an die einzige Pandora's Tower Spielstation auf der GamesCom 2011 geschafft und schildert euch knapp seine Eindrücke zum Spiel.

Am Nintendo-Stand und an der (einzigen!) Pandora’s Tower Spielstation: Final Radio!

Pandora’s Tower

Die Pandora's Tower Spielstation

Ähnlich wie The Last Story ist “Pandora’s Tower” auch ein Action-RPG. In der angespielten, leider ebenfalls japanischen Demo konnte ich die Hauptfigur Ende durch die Räume eines Turmes steuern und habe böse Monster mit meiner Kette erledigt. Man kann viele Ähnlichkeiten zu “Last Story” sehen, doch spielt man hier nicht in einer Gruppe, sondern schlägt sich alleine durch die Gegnermassen.

Im Gegesnatz zu Last Story, welches den Classic Controller nutzt, spielt man hier auch mit den Bewegungssensoren der Wiimote. So lässt sich die Kette um den Kopf eines Gegners legen und wenn man lange genug daran zieht, fällt er tot um. Das Angreifen geht leicht von der Hand, doch hier fehlt mir wirklich noch die taktische Tiefe. Vielleicht kommen ein paar strategische Faktoren in einem späteren Teil des Spiels vor.

Die Grafik des Spiels hat mir leider weniger gefallen als die von The Last Story. An manchen Punkten des Spiels sieht selbst Final Fantasy XII noch besser aus. Die matschigen Texturen erinnern teilweise an alte Playstation 2-Zeiten. Spiele wie “Super Mario Galaxy 2″ zeigen das die Wii auf jeden Fall mehr Grafikpower bieten kann. Pandora’s Tower hat mir gefallen, doch es bleibt abzuwarten wie die Rollenspielelemente des Spiels aussehen. Immerhin bietet das Spiel sechs verschiedene Endings.

Wenn ihr mehr Informationen zu Pandora’s Tower sucht, werft einen Blick in unser Artikel-Archiv.